Überarbeitungen

Da ich mich auch technisch auf neue Füße gestellt habe, werde ich nach und nach alle meine Kurzgeschichten noch einmal überarbeiten. Aus dem Grund fehlen in der aktuellen Übersicht die 18 Geschichten mit dem größten Überarbeitungsbedarf. Solltest Du aber eine dieser Geschichten noch kurzfristig benötigen, schicke ich sie Dir gerne per Mail zu. Nur, dass Du Dich nicht wunderst.

Der große Tag

Der große Tag - Eine kostenlose Armatin SciFi-Kurzgeschichte.

Der Erstag im Zamettus 174 wurde von den Menschen an Bord der Exodus II nur „Der große Tag“ genannt, der Tag, an dem die Reise der Reste der Menschheit endlich ein Ende haben sollten. König Flarion hatte alle frei gegeben, die nicht unmittelbar mit der Landung zu tun hatten. Die wichtigste Frage war heute: Wo wirst Du auf Neueden landen? Die Menschheit erwartete ein Planet voller paradiesischer Inseln mit Ressourcen, die Jahrtausende reichen würden. Auch der Wissenschaftler Rewin Dandelion ist voll von Vorfreue, als er ein letztes Mal in das astronomische Labor zurückkehrt. Und während er sich mit seiner Kollegin Rena unterhält und nach und nach alle Geräte ausschaltet, findet er etwas, dass die Zukunft der ganzen Menschheit in Frage stellt…

Im Buch König Werthon konnte ich nur andeuten, dass es schon einen dritten Versuch gegeben hat, eine neue Heimat für die Menschen zu finden, allerdings konnte ich das Thema auch aufgrund der Erzählstruktur nicht näher beschreiben. Dieses hole ich mit „Der große Tag“ nach und schicke die Geschichte dem Buch voraus.
Ich freue mich sehr, nach 9 Monaten endlich wieder eine Kurzgeschichte zu veröffentlichen. Dies ist die 40. Geschichte und bald werden mehr Texte aus der Zeit von König Werthon folgen. Außerdem ist dieser Text der erste, der seine endgültige Form mit Papyrus Autor bekommen hat.

Taschenbücher: Auslaufen der BoD-Versionen

ARMATIN Taschenbücher von BoD laufen im Jahr 2020 aus.
Hinweis: „Die Auserwählten“ sind abweichend vom Bild noch bis zum 25.05.2020 erhältlich!

Wie ich bereits in meinem Beitrag vom 08. Juli berichtet habe, nehme ich meine Taschenbücher erst einmal vom Markt. Diesen Schritt habe ich durch die Kündigung meiner Verträge bei Books on Demand bereits eingeleitet. Oben siehst Du, bis wann meine Bücher noch erhältlich sind. Vielleicht ist das ja JETZT eine gute Gelegenheit, sich selbst oder einem Freund noch eine Freude zu machen und die Taschenbücher zu verschenken.

Ob es noch einmal Taschenbücher gibt, ist nicht sicher

Derzeit habe ich noch keinen neuen Verlag an der Hand, in der aktuellen Situation der Branche sind aber auch alle Verlage – vor allem die kleineren – sehr zurückhaltend. Es besteht auch die Möglichkeit, dass ich nach einer Überarbeitung bei Amazon KDP landen werde, da einige meiner Kollegen damit sehr gute Erfahrungen gemacht haben. In diesem Fall ist es sehr unwahrscheinlich, dass es auch wieder ein einigermaßen günstiges Taschenbuch geben wird. Aber das steht alles noch in den Sternen. Das nächste Buch, dass Du von mir lesen wirst, wird auf jeden Fall König Werthon sein. Und daran arbeite ich zur Zeit wieder intensiver.

Bestellen

Die Taschenbücher und auch die eBooks sind überall im Buchhandel erhältlich, z.B. auch bei Books on Demand oder bei Amazon.

Wenn Du eines oder mehrere Taschenbücher bei mir bestellen willst, kannst Du das gerne tun. Schreibe mir bitte eine Mail, ich werde dann umgehend mit Dir Kontakt aufnehmen. Auf Wunsch werde ich die Bücher auch gerne signieren und lege ein Lesezeichen bei. Zuzüglich zu den Buchpreisen berechne ich den Versand per Post.

Eigentlich sollte es doch um die Geschichte gehen…

Ich höre und lese zur Zeit über sehr viele Dinge, die in der Science-Fiction und Phantastik zur Zeit schief gehen. Dinge, die meiner Meinung nach überhaupt nicht sein müssten, denn uns Autoreninnen und Autoren verbindet doch alle eines: Wir wollen eine Geschichte erzählen und damit möglichst viele Menschen erreichen. Dafür schreiben wir Bücher, Kurzgeschichten, erstellen Blogs, machen Podcasts, gehen auf Messen und Conventions, machen Lesungen, betreiben Fanseiten und Gruppen und bringen uns auf die unterschiedlichsten Arten in Diskussionen ein. Die Vielfalt unserer Kommunikationswege begreife ich dabei als Stärke.

weiterlesen

Werthon – Ein Neuanfang

Der Neuanfang wird mit König Werthon gemacht.

Das Buch „König Werthon“ stellt für mich einen Neuanfang dar. Ich arbeite jetzt nicht nur an einem neuen Buch, drehe die Geschichte um 4600 Jahre und mehr zurück, nein, ich werde mich ganz neu aufstellen. Ich ändere meine Arbeitsmethodiken (mehr dazu ein anderes Mal), die zugrundeliegende Technik in der Arbeit an Texten, werde mir neue Partner für die Veröffentlichung suchen und endlich die Schritte gehen, um ein besserer Schreiber zu werden, als ich es bisher war.

Für Dich als meinen Leser bedeutet dieser Neuanfang, dass es später bessere Geschichten von mir geben wird: Als Kurzgeschichten und natürlich auch in Form von Romanen, wie Du es schon von mir kennst. Ich möchte aber noch viel mehr Leser erreichen, als ich das bisher geschafft habe, denn die Geschichte, die ich schreibe, hat eine größere Leserschaft verdient!

Warum ein Neuanfang 4600 Jahre früher?

Als ich begonnen habe zu schreiben hatte ich die Geschichte von 5019 im Kopf. Die hat sich seitdem ein paar Mal gewandelt und irgendwann kamen auch die ganzen Vorgeschichten dazu. Diese Vorgeschichte ist immens wichtig und hatte von Anfang an sehr viel Potenzial, trotzdem habe ich mich 2009 entschieden, zuerst die Geschichte der Pulsar zu schreiben, da ich die schon am besten kannte. Ich habe mir viel Mühe gegeben, die Vorgeschichte schon in die drei vorliegenden Bücher einfließen zu lassen. Immer wieder findet man auch dort Referenzen zu König Werthon, zu Gregorio Abalassdani und zu vielen anderen Persönlichkeiten der Vergangenheit, die nach dem Neuanfang für mich die Zukunft ist. Mir war bewusst, dass es zu dem Bruch nach Die Bestimmung der Toach kommen wird und habe ihn damit begründet, dass ich meinen Lesern noch nicht verraten wollte, dass die Menschen nicht von Armatin stammen.

Nun, dieser Punkt ist jetzt vorbei. Den dramaturgischen Kniff, meine Leser mit den Handelnden in der Geschichte diese Wahrheit erleben zu lassen, hat bislang nur wenige Leser überhaupt erreicht. Ich kann auch nicht abschätzen, ob mein Plan aufgegangen ist oder nicht. Was ich aber weiß ist, dass ich die Geschichte noch nicht zuende erzählt habe! Und daher fange ich jetzt mit König Werthon wieder neu an.

Was passiert mit den aktuellen Büchern und Geschichten?

Ich stehe zu den Geschichten, die ich bisher geschrieben habe. Allerdings möchte ich sie alle mit in die Masse aufnehmen, die ich einem Partner, wie z.B. einem neuen Verlag, anbieten kann. Daher werde ich die drei Bücher wieder vom Markt nehmen. Bedingt durch die Vertragslaufzeiten bei meinem aktuellen Partner Books on Demand werden diese Bücher noch eine Weile erhältlich sein (bis maximal noch zum 25.09.2020). Ich selbst habe auch noch einige Exemplare der gedruckten Version zu Hause, die ich abgeben kann. Mein Plan ist es, die Bücher mit neuem Partner einer Überarbeitung zu unterziehen und dann in neuer Qualität einem breiteren Publikum als bisher zur Verfügung stellen zu können. Die Geschichten selbst sollen sich dabei vom Inhalt nicht großartig verändern, so dass die bisherigen Bücher ihre Gültigkeit behalten!

Die Kurzgeschichten bleiben kostenlos verfügbar und es werden in der Zukunft auch weitere Kurzgeschichten erscheinen, da diese bisher die meiste Rückmeldungen meiner Leser erzeugt haben.

Ich habe schon eine ganze Weile über diesen Schritt nachgedacht. Eigentlich, seit ich in die Sendepause verschwunden bin. Jetzt habe ich noch einmal die Gelegenheit für einen Neuanfang. Und die will ich nutzen, zusammen mit alten und neuen Lesern!

Atmosphärenflug

Atmosphärenflug - Eine kostenlose Armatin SciFi-Kurzgeschichte.

Der Atmosphärenflug mit vier kleinen Landungsbooten war kurzfristig angesetzt worden. Alles, was sie bisher kannte, war das riesige Raumschiff, auf dem sie mit mehr als einer Million anderer Menschen lebte. Und jetzt sollte Taloska das erste Mal von diesem Raumschiff auf einen Planeten fliegen und dabei gleich noch eine Gruppe fröhlicher Wissenschaftler mitnehmen. Training hatte sie nur in Simulatoren gehabt und trotzdem fanden ihre Vorgesetzten es eine gute Idee, sie auf einen Flug durch die Atmosphäre zu schicken…

Mit Atmosphärenflug begebe ich mich auf die erste Reise weit zurück in der Zeit, als die Menschen noch alle an Bord der Exodus II wohnten und auf der Suche nach einer neuen Heimat für ihr Volk waren. König war Rolan Werthon geworden, der Namensgeber und die Hauptfigur des Buches, zu dem diese Kurzgeschichte gehört. Mit dieser Geschichte zeige ich am Beispiel des Atmospährenflugs auf, dass die Menschen mit mehr als 100 Jahre alter Technik unterwegs sind und offenbar viel Wissen verloren gegangen ist. Ich versuche beim Leser das Gefühl erlebbar zu machen, wie es wohl sein wird, wenn man das erste Mal einen bewohnbaren, von Leben bedeckten Planeten sieht. Zu diesem Thema werde ich bei Facebook noch einen Beitrag schreiben.

Neue Sammlung meiner Kurzgeschichten ist da!

Kurz vor dem Jahreswechsel freue ich mich, Dir eine neue Sammlung meiner Kurzgeschichten der letzten drei Jahre vorzustellen. Mit 17 Texten und 120 Seiten ist er leider nicht so umfangreich geworden, wie der Vorgänger von 2015, da aber parallel dazu meine drei Bücher der eine neue Gemeinschaft-Reihe erschienen sind, denke ich, ist das akzeptabel. Du kannst die Sammlung meiner Kurzgeschichten kostenlos als .pdf oder .epub herunterladen, wenn Du magst.

Sammlung meiner Kurzgeschichten 2016-2018

Auch dieses Mal habe ich wieder in limitierter Auflage 24 Exemplare als Taschenbuch bestellt, die in der ersten Januar-Hälfte bei mir eintreffen werden. Gerne kannst Du Dein persönliches Exemplar bei mir zum Selbstkostenpreis von €4,50 (ggf. zzgl. Porto) bestellen. Ich werde die Bücher übergeben bzw. versenden, sobald sie bei mir eintreffen.

In diesem Buch findest Du die folgenden Kurzgeschichten, die auch einzeln hier auf der Webseite zu finden sind: Verschollen im Nebelgebirge, Die Legende von Tulvar, Erstag, Zweitag, Mittwoch, Viertag, Freitag, Rettungskapseln, Technisch verwandt, Eine letzte Chance, Was zusammen gehört, Die Bruderschaft der Könige, Bewährungsprobe, Der bilde Friseur, Vier Drillinge, Container und Gagarons Erkenntnis. Die Kurzgeschichten sind in chronologischer Reihenfolge im Buch sortiert, wie Du es schon vom ersten Sammelband von mir kennst.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Lesen! Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Dein Mathias

christliche Science-Fiction – geht das?

christliche Science-Fiction - geht das?

Christliche Science-Fiction scheint ein Widerspruch in sich zu sein. Aus biblischer Sicht haben wir eine genaue Beschreibung der Endzeit, zu der sich das Schicksal der Welt erfüllt. Da ist für Christen auch wenig Interpretationsspielraum, weshalb viele Christen auch keinen Platz für SciFi sehen oder einfach kein Interesse daran haben. Natürlich ist innerhalb der biblischen Beschreibung noch Platz für einige technische Entwicklungen und geschichtliche Wendungen. Aber für Christen, die sich an die Bibel halten, ist der Weg und das Ziel zum Ende der Welt klar. Die einzige Variabel scheint die Zeit zu sein, bis die Ereignisse in der Offenbarung eintreten.

Ein Ausweg ist es, über eine andere Welt zu schreiben. Oder, wie in Fall von Armatin, sogar über ein anderes Universum. Der Denkansatz ist: Warum sollte Gott nur eine Welt gemacht haben, auf dem er sich intelligentes Leben erschaffen hat? Kann Gott nicht auch der Gott vieler Universen sein? In diesem Umfeld habe ich als Autor, eigene Lösungen zu erarbeiten, neue Geschichten und frei von historischem oder biblischem Kontext.

Aber warum ist es dann christliche Science-Fiction, wenn Jesus Christus darin keine Rolle spielt?

Für uns Christen ist Jesus der einzige Weg zur Versöhnung mit Gott, zur Vergebung der Sünden und zum Leben nach dem Tod. Die Buchreihe Finale – Die letzten Tage der Erde von Tim LaHaye und Jerry B. Jenkins ist eine Buchreihe, die die Endzeit der Menschen nach den Beschreibungen in der Offenbarung des Johannes erzählt. Sie zählt zu den Zukunftserzählungen, die sich auf das Kommen von Jesus Christus beziehen.
Auf anderen Welten könnte Gott aber einen anderen Ansatz wählen, um in Gemeinschaft mit seiner Schöpfung zu leben. Daraus entwickeln sich also nicht notwendigerweise Geschichten, die mit der Offenbarung im Einklang stehen müssen.

Eine solche Geschichte erzähle ich mit Armatin. Ich transportiere damit grundsätzlich christliche Werte und das Leitmotiv ist der tiefe Wunsch der Menschen (und aller anderen Spezies auch), mit ihrem Schöpfer im Einklang zu leben. Diese Werte findet man vor allem bei den „Einfachen Leuten“ im Buch, die sich in unserer Welt mit den Menschen vergleichen lassen, die die Liebe und Barmherzigkeit Gottes im Herzen tragen. Auch in meiner Geschichte lässt Gott den Menschen den freien Willen, es gibt Regeln, es gibt Sünde, es gibt Vergebung. Und es gibt auch einen Widersacher, der die Menschen und die anderen Spezies davon abbringen will, an Gott zu glauben und ihm die Ehre zu geben, was schließlich zum großen Konflikt am Ende von Die Bestimmung der Toach führt.

Ist das SciFi, auch wenn es nicht die Zukunft der Erde beschreibt? Ich würde sagen, ja! Denn neben der christlichen Botschaft kommt darin alles vor, was in eine gute Science-Fiction Geschichte gehört: Fremde Spezies, neue Technologien, weiterentwickelte Gesellschaften mit neuen, utopischen Lebenskonzepten und die Hoffnung auf ein gutes Ende!

Warum ich christliche SciFi schreibe

Als ich 2006 zum Glauben gekommen bin, steckte ich mit meiner Geschichte an einem toten Punkt. Ich hatte die ersten Strukturen für „Die Orlasier“ schon geschrieben, aber allen meinen Geschichten (auch die Nachfolger, die ich zu diesem Zeitpunkt schon geplant hatte) fehlte etwas Wesentliches: Die Botschaft und das Ziel. Da ich als frischer Christ mein Leben ändern wollte, Science-Fiction einen großen Teil darin einnahm, überlegte ich ernsthaft, meine Tätigkeit als Hobby-Autor einfach aufzugeben.

Im Gebet bot ich Gott an: „Wenn Du mit der Geschichte noch etwas anfangen kannst, nimm sie und mach etwas daraus. Andernfalls lösche ich alles und dann sag mir, was ich mit meiner Zeit sonst für Dich tun kann!“
Zwei Tage später hatte ich den heftigsten kreativen Schub bis dahin: Meine Geschichten bekamen eine Botschaft und ein Ziel, plötzlich schrieb ich christliche Science-Fiction.

Mit ist klar, dass ich vor allem mit Die Bestimmung der Toach, wenn der klare Bezug zu Gott nicht mehr zu leugnen ist, einen Teil meiner Leser vor den Kopf stoßen werde. Vermutlich wird die Hälfte meiner Leser danach keine Geschichte von mir mehr ansehen wollen. Aber ich hoffe, dass ich diese Leser trotzdem zum Nachdenken bewegen kann. Ich würde mich freuen, wenn ich meine Leser mit meinen Geschichten neugierig machen kann auf diesen Gott, der uns geschaffen hat. Dann haben meine Bücher ihr Ziel erreicht.

Avid Deroh – Der Gurkenkaiser

„Schrank“, „Transmitter“, „Überbleibsel“, „Fell“ und „Vogelkacke“ und das Setting „Einöde“. Das war alles, was ich als Rahmenbedingungen für meine dritte Gastkurzgeschichte für das Kurzgeschichtenprojekt Clue Writing mitbekommen habe. Das sich daraus einmal ganze fünf Kurzgeschichten machen lassen, hätte ich am Anfang selbst nicht gedacht.

Clue Writing

Avid Deroh in einer Armatin-Kurzgeschichte auf Clue Wirting

Sarah und Rachel, zwei nette Damen aus der Schweiz, veröffentlichen seit 2012 auf ihrem Blog cluewriting.de Kurzgeschichten, die sie selbst verfassen. Das besondere an den Geschichten: Sie geben sich fünf Elemente (Clues), die auf jeden Fall in die Geschichte eingebracht werden müssen, dazu einen Handlungsort oder einen Kontext (Setting), in dem die Geschichte spielt. Schon lange lassen sie sich die Clues auch von den Lesern vorschlagen, wodurch teilweise herrlich verrückte Konstellationen zustandekommen. Seit einigen Jahren schreiben auch immer wieder Gastautoren – zum Beispiel ich – nach diesem Muster Geschichten. Clue Writing bereichert auf diese Weise die Lese- und Schreibkultur um eine interessante Variante.

Kaiser auf Gurkenplanet

Im Juni 2016 erschien dann Freitag, die Geschichte, wie ein Mann nach mehr als 30 Jahren der vollkommenen Isolation von einem Planeten gerettet wurde. Ich habe für diese Geschichte aber wesentlich mehr entworfen, als ich in die Kurzgeschichte mit ihren Vorgaben packen konnte. Schnell war mir klar, dass es noch mehr von Avid Deroh geben musste: Die Idee von fünf Geschichten – für jeden Tag der Woche auf Armatin eine – war geboren. In Anlehnung an eine Art Robinson-Crusoe-Setting wollte ich mit minimaler Ausstattung für einen Menschen ein Leben ermöglichen und mich in diesem Setting auch mit den psychologischen Auswirkungen auf den Überlebenden beschäftigen.

Sammlung als .pdf und .epub

Lese hier alle fünf Kurzgeschichten in der chronologisch richtigen Reihenfolge: Vom Absturz der Wilder Hüpfer, den ersten Tagen bei der Nahrungssuche bis hin zur Rettung nach 38 Jahren. Diese kleine Kurzgeschichtensammlung gibt es nur digital als .pdf oder .epub, sie wird aber auch im nächsten Sammelband im geringer Auflage auch in Form eines Taschenbuchs verfügbar sein.

Viel Spaß beim Lesen!

Viertag

Viertag - eine Armatin SciFi Kurzgeschichte

Ein üblicher Viertag im 12. Amtsjahrs des Gurkenkaisers – oder Avid Deroh, wie er früher genannt wurde…

Nein, Avid Deroh möchte Gurkenplanet nicht mehr verlassen. Zu sehr hat er sich der Lebensweise auf diesem Planeten angepasst. Hier hat er alles, was er braucht: Wasser, Nahrung, Feuer, ein Haus, Arbeit und seine Ruhe. Auf Armatin war es ohnehin immer viel zu hektisch. Nie bekam man Zeit für sich selbst, war alles in Allem viel zu fremdbestimmt. Er hat das Leben hier gemeistert, noch nicht einmal die Drachenvögel kommen ihm zu nahe. Er ist jetzt endlich zufrieden und würde den Planeten nicht einmal mehr verlassen, wenn es könnte. Aber, Moment mal, blinkt da nicht irgendwas in der Ferne?

Mit „Viertag“ habe ich alle fünf Teilen der Geschichte von Avid Deroh abgeschlossen. Die letzte Geschichte ist „Freitag„, auf der die Reihe basiert. Ich habe diese Geschichte schon 2016 für Clue Writing  entworfen. Es wird einen eBook-Sammelband geben, in dem alle fünf Geschichten in der richtigen Reihenfolge zu lesen sind. Als Print werden die Bücher in die nächsten Band angeboten. Haltet einfach die Seite mit den Kurzgeschichtensammlungen im Auge!

Wie immer findet ihr die Geschichte auf der Kurzgeschichtenseite oder hier:

Leseprobe

»Der letzte Viertag im Galantus des Jahres 4852. Das zwölfte Jahr in der Herrschaft des Gurkenkaisers«, proklamierte er laut und machte bedeutungsvoll einen weiteren senkrechten Strich in seinem Tagebuch. Falls seine Worte von den Gurkenräubern gehört wurden, würden sie sich von seinem Haus und den Gärten weiter zurückziehen. Würdevoll und sorgsam klappte er das zu zwei Dritteln beschriebene, zerfledderte Büchlein zu und steckte es in eine kleine Blechbüchse, die er aus dem Wrack der Wilder Hüpfer geborgen hatte. Es war Zeit für seine Morgenroutine, seine täglichen Pflichten nahm er sehr ernst.
Er überprüfte den Transponder, dessen Sendeleistung seit Jahren kontinuierlich zurückging. Noch würde er aus dem All empfangbar sein, aber wie lange, das wusste er nicht. Avid Deroh, dem einzigen Menschen auf Gurkenplanet, war es inzwischen auch egal. Er hatte seinen Frieden mit dieser Welt gemacht. Hier war er zu Hause. Er würde seinen Planeten auch dann nicht mehr verlassen, wenn man ihn abholen würde. Aber den Transponder ließ er trotzdem laufen.