Anhänge – Mehrwert für den Leser

Aktuell arbeite ich an den Anhängen für Armatin – Die Bestimmung der Toach und gehe dafür insgesamt zwei Mal durch den ganzen Text. Die Anhänge meiner Bücher sind immer im drei Teile aufgegliedert.

  1. Anhänge: Hier die ChronikDie Beschreibung aller Spezies gibt Dir als Leser einen Überblick, wie die einzelnen Völker funktionieren und zusammenarbeiten. Für die aktuelle Version habe ich auch eine Beschreibung der Fenor hinzugefügt, die ich in den letzten beiden Büchern noch nicht beschreiben habe, um nicht zu viel zu verraten.
  2. Eine Personenreferenz ist bei meinem Buch der wichtigste Anhang: Ich habe viele Namen, die alle fremd klingen, da kann es leicht vorkommen, dass Du Dich nicht mehr an jeden erinnern kannst. Daher die alphabetische Liste. Und damit es auch Spaß macht, sie zu lesen, wenn man das Buch durch hat, habe ich immer wieder Informationen mit einfließen lassen, die man in den Büchern selbst nicht findet.
  3. Eine Chronologie der relevanten Ereignisse. Auch hier habe ich weitere Informationen mit einfließen lassen. Dabei greife ich zum Teil bis weit in die Vergangenheit zurück. Ich glaube, die Chronologie ist auch gut, um die Ereignisse wieder in einen nachvollziehbaren Ablauf zu bringen. Durch den anderen Kalender (Beschreibung steht am Anfang des Anhangs) ist es manchmal schwierig, sich in den Abläufen zurechtzufinden, auch, wenn ich weitestgehend chronologisch schreibe. Das Handlung des Buchs erstreckt sich über Jahre, das merkt man aber erst so richtig, wenn man die Chronologie vor sich sieht.

Darüber hinaus plane ich an der Zukunft meiner Reihe. Ich habe noch Material für 6 weitere Bücher, woran ich speziell arbeite ist die Methode, dieses Material zu präsentieren. Schreibe ich weiterhin klassisch Bücher, so, wie sie demnächst drei schon bestehenden? Oder mache ich meine Geschichten nur noch online zugänglich? Oder arbeite ich mit ganz anderen Methoden? Auf die Beantwortung dieser Fragen kannst Du genauso gespannt sein, wie ich es selbst auch bin.