Alimar: Friedenspräsident aus einem Kriegervolk

Alimar - Eintrag im ARMATIN Personenlexikon

Alimar ist einer der erfolgreichen Präsidenten der Gemeinschaft interstellarer Nationen und der letzte Präsident, unter dem sich das Raumgebiet der Gemeinschaft erweitert hat. Alimar entstammt dem kriegerischen Wüstenvolk der Xoß, er wird durch einen Giftanschlag aus dem Amt gedrängt und stirbt auf seiner Heimatwelt am 5020-06-15.

Alimars Erscheinungsbild weicht in der Hautfarbe etwas vom Standard der Xoß ab: Er hat einen hellen Kupferton und rote, drahtige Haare. Für einen Xoß hat er vergleichsweise wenig fehlende Giedmaßen, es fehlen ihm nur zwei Fingerglieder an der rechten Hand. Alimar kommt mit den für Xoß zu niedrigen Temperaturen auf Aratis gut zurecht. Wenn er einen schlechten Tag hat, ist ihm aber trotzdem zu kalt.

Wie alle Xoß begann Alimar sein Leben mit femininer Prägung und kümmerte sich nach der Schule um die Brutpflege und der Aufzucht der Jungen. Schon in dieser Zeit ließ Alimar ein gutes diplomatisches Gespür erkennen und interessierte sich für Politik. Nach seiner Eiablage und dem damit verbundenen Wandel zu maskuliner Prägung nahm er zunächst im Rahmen des Militärdienst auch an Kämpfen Teil und erarbeitete sich dabei ein kleines Kommando. Alimar ließ sich dann aber in die diplomatische Abteilung versetzen, wo er seine Begabung schnell zu einem Talent ausbauen konnte und auch im Konflikt der Dijyu mit den Liverali als ein Vermittler zum Einsatz kam.

Nach dem Beitritt der beiden ehemaligen Feinde zur Gemeinschaft im Jahr 4997 wurde Alimar für ein paar Monate als Botschafter der Xoß bei den Dijyu eingesetzt, bevor er schließlich als Botschafter der Xoß bei der Gemeinschaft bestimmt wurde. Zum Beginn des Konflikts der Gemeinschaft mit den Trisol vermittelte er im Auftrag der Gemeinschaft auch bei den Trisol, bevor er schließlich als Präsident für die Gemeinschaft zur Wahl gestellt wurde. Alimar war einer der wenigen Präsidenten, die sich nicht aus den Reihen der Räte wählen ließen und weiterhin einer der wenigen, die zwei Wiederwahlen erfolgreich hinter sich brachten. Unter seiner Federführung entstand auch der Waffenstillstand mit den Trisol

Seine größte Leistung ist der Friedensvertrag mit den Trisol zum Jahreswechsel 5018/5019, den er durch beharrliche Verhandlungen erzielte. Hinter den Kulissen versprach er den Trisol Zugang zum Kilo-Edlat-Antrieb, der den ehemaligen Feinden so wichtig war, dass sie schließlich einwilligten und auch in die Gemeinschaft zurückkehrten. Es wurde auch festgelegt, dass ein Trisol auf Alimar als Präsident der Gemeinschaft folgen sollte, doch dazu kam es durch den verfrühten Tod von Alimar nicht mehr.

Zu seinen engsten Beratern gehörten Mitglieder der Gemeinschaftsflotte. Insbesondere Rolan Speydom und Joshua Thyquist standen ihm sehr nahe und er unterhielt gute Beziehungen zu Präsident Ayas von den Toach sowie zu Präsident Norman von den Menschen – letztere litt aber zuletzt unter den persönlichen Ambitionen des Menschen. Mehrfach versuchte er auch, den Kontakt zu den Aaruu zu verbessern, aber ohne Erfolg.

In Alimars Amtszeit fallen einige Reformen der Institutionen der Gemeinschaft. Mit der Reform des Wahrechts der Räte scheiterte er jedoch und konnte es nicht vereinfachen.

Mit Alimar wollte ich bewusst von der kriegerischen Tradition der Xoß abweichen und eine Person erstellen, die als Leuchtfeuer in der Gemeinschaft dient. Dadurch habe ich Alimar als einen Präsidenten ohne Skandale erstellt, der aber nicht ganz frei von Geheimnissen ist. Aber gerade dadurch, dass er auch im Hintergrund verhandelt und dann mit Ergebnissen überrascht, ist Alimar ein interessanter Charakter geworden.

Alimar kommt in den folgenden Büchern und Geschichten vor:
Armatin – Die Orlasier
Armatin – Die Auserwählten
Eine letzte Chance