Die Legende von Tulvar

Meine 30. Kurzgeschichte Die Legende von Tulvarbringt Dich zurück in das Jahr 4747, als die Gemeinschaft noch jung war und noch nicht alle Spezies entdeckt. Die Legende von Tulvar erzählt von Geistern, die sich in der Nähe eines Gasriesen aufhalten. Raumschiffe sind verschwunden, Mannschaften verrückt geworden und immer wieder wird von Staub gesprochen, der sich in alle Richtungen selbständig bewegen kann. Sogar im All!

An Bord der Iridium lebt Renik mit seinem Vater. Der kleine Junge hat Angst, an den Legenden könnte etwas dran sein. Und als sie sich dem Gasriesen nähern, geschehen tatsächlich komische Dinge.

Mit dieser Geschichte führe ich die Aaruu ein, eine Spezies, die in meinem dritten Buch eine gewisse Rolle spielen wird. Ich danke meiner Leserin Ute, die als Testleserin für diese Geschichte zur Verfügung gestanden hat und mir insbesondere bei der Gestaltung des Endes der Geschichte geholfen hat!

epub

pdf

Wie immer findet ihr die Geschichte auf der Kurzgeschichtenseite oder hier:

Technisch verwandt – zu Besuch bei Akarisas Familie

Die Bestellung bei Books on Demand dauert immer ein paar Tage länger – ich bitte um Entschuldigung für die Wartezeit. Um Dir die Zeit, bis Armatin – Die Auserwählten bei Dir eintrifft, zu verkürzen, präsentiere ich heute meine neueste Kurzgeschichte:

technisch verwandt

Nach der Mission in das verlorene Imperium der Orlasier kommt Akarisa nach Aratis zu einem kurzen Landurlaub technisch verwandtbei seiner Familie. Seine Eltern und die jüngeren Zwillingsschwestern wohnen in einem Randgebiet von Elektra, der zweitgrößten Stadt von Aratis. Akarisas baugleicher, aber älterer Bruder Mymrisa ist aber nicht dabei. Er gilt als das schwarze Schaf der Familie und hat schon länger keinen Kontakt mehr zu den Eltern.

Wenn Du eine Geschichte mit einer spannenden Handlung wie bei Die Helden von Rossminterolta erwartest, muss ich Dich enttäuschen. Der hier vorliegende Text ist eher eine Studie, die für alle Toach-Interessierten trotzdem sehr interessant sein wird. Die Fragen, die mich bei der Idee zu dieser Kurzgeschichte beschäftigt haben, waren: Wie kann das Familienleben von technischen Lebensformen wie den Toach aussehen? Was passiert, wenn ich Toach unterschiedlichster Bauart in eine Familie stecke? Gibt es vielleicht ähnliche Probleme und Fragestellungen wie bei einer biologischen Familie? Wie wohnen Toach? Wie sieht die Kindheit aus?
Ich konnte nicht alle Fragen in nur einer Kurzgeschichte beantworten, aber mit technisch verwandt möchte ich Dir einen ersten Einblick in diese Themengebiete geben, der die Inhalte von den beiden Geschichten Technisch lebendig aufgreift. Akarisa wird in Armatin – Die Auserwählten schon eine wichtigere Rolle bekommen, im nächsten Buch, Armatin – Die Bestimmung der Toach, trägt er dann eine der Hauptrollen.

epubpdfIch wünsche Dir viel Spaß mit der Geschichte, sie lohnt sich allemal!

Reiseziel Utopia

Bei meinen regelmäßigen Besuchen bei Phantanews bin ich auf eine interessante Kurzgeschichten-Ausschreibung gestoßen, an der ich mich beteiligen möchte. „Reiseziel Utopia“ widmet sich den positiven Zukunftsentwürfen in der Science-Fiction und möchte dem Leser einen Kontrast zu den vielen Dystopien der letzten Zeit bieten. Mit diesem Anliegen kann ich mich identifizieren und meiner Meinung nach bietet Armatin eine gute Möglichkeit, auch eine hoffnungsvolle und positive Zukunftsaussicht zu vermitteln. Aus diesem Grund werde ich eine Geschichte aus der Epoche einreichen, mit der ich mich schon in meiner Kurzgeschichte Technisch lebendig auseinandergesetzt habe.

Reiseziel Utopia

(c) 2017 by Phantanews

Die Gewinner-Geschichten werden in einer Anthologie als Zusammenarbeit von Phantanews und der Edition Roter Drache veröffentlicht. Das wird zwar erst im nächsten Jahr der Fall sein und bis dahin wird meine Geschichte an keiner anderen Stelle erscheinen, aber ich kann Dir jetzt schon sagen, dass es sich lohnen wird, zu warten. Nicht nur auf meine Geschichte, sondern auch auf die anderen Entwürfe des „Reiseziel Utopia“ von meinen Autorenkollegen.

Wenn Du mehr über die Ausschreibung erfahren willst, um eventuell auch einen Beitrag einzureichen, klicke bitte auf das Bild rechts.

Bewährungsprobe

Schneller als üblich biete ich heute mit BewährungsprobeBewährungsprobe meine insgesamt vierte Kurzgeschichte für Insider an. Auch diese Geschichte spielt zeitlich in der Periode des Kampfes gegen die Fenor und begleitet vier Kriegsschiffe der Gemeinschaft, die eine neue Waffe zum Einsatz bringen sollen. Kann es damit gelingen, die Fenor zu schlagen?

Mit den Insider-Kurzgeschichten möchte ich Lesern, die schon Armatin – Die Orlasier kennen, Gelegenheit geben, schon einmal weiterzulesen und sich auf das Erscheinen von Armatin – Die Auserwählten vorzubereiten. So kann ich Spoiler für den Rest vermeiden und die Zeit überbrücken, bis im Juni das nächste Buch erscheint. Wenn Du Insider werden willst (kostenlos und unverbindlich) kannst Du Dich auf der rechten Seite registrieren und dann anmelden.

Eine letzte Chance

Eine letzte ChanceMit der brandneuen Kurzgeschichte Eine letzte Chance eröffne ich heute meinen neuen Insider-Bereich, den ich vor einigen Tagen angekündigt habe. Diese Geschichte erklärt, was aus Geheimadmiral Yorcam nach dem Ende des ersten Buchs geworden ist und gibt schon mal einen Einblick in die Schlussfolgerungen, die aus den Ereignissen bei Gottes Hort gezogen wurden. Der Text stand ursprünglich in abgewandelter Form im geplanten ersten Kapitel von Armatin – Die Auserwählten, ich habe ihn aber aufgrund des „roten Fadens“ aus dem Text entfernt – vielen Dank an dieser Stelle an meinen Testleser Benjamin, der mir den Tip gegeben hat.

Um diese Geschichte lesen zu können, mußt Du als Insider kostenlos auf meiner Webseite registriert und dann angemeldet sein. Warum anmelden? Nur so kann ich Leser ohne Vorkenntnisse, die sich (noch nicht) registriert haben Geschichten ohne Spoiler anbieten und Dich, als erfahrenen Leser mit neuen Geschichten versorgen, die aber Inhalte haben, die eine gewisse Vorkenntnis voraussetzen. Also: Schnell kostenlos registrieren und immer wieder neue Geschichten lesen! Auf der rechten Seite findest Du eine entsprechende Möglichkeit dazu.

Ergänzung: Auch als Empfänger des Rundschreibens musst Du Dich unter anderem aus rechtlichen Gründen für den Insiderbereich neu registrieren. Ich kann leider keine Benutzerkonten für Dich erstellen. Danke für Dein Verständnis!

Vier Drillinge

vier Drillinge„Vier Drillinge“ ist meine neueste Kurzgeschichte und heute erschienen. Wir befinden uns auf dem einstmals legendären Forschungsschiff Jenna Madd, auf dem auch schon Naï Migaschscher Kapitänin war. Allerdings sind die Zeiten der Forschung schon lange vorbei, die Gemeinschaft befindet sich im Krieg. Durch Zufall wird eine Entdeckung gemacht, die das Schicksal der Gemeinschaft entscheiden könnte.

„Vier Drillinge“ wird sicherlich mehr Fragen aufwerfen als beantworten, aber bietet schon einmal einen guten Überblick über die Atmosphäre von Armatin – Die Auserwählten, meinem nächsten Buch.

Vier meiner Leser konnten diese Geschichte schon vorab lesen und haben mir geholfen, letzte Fehler zu beseitigen – vielen Dank dafür!

Verschollen im Nebelgebirge

Zunächst möchte ich Dir frohe und gesegnete Weihnachten wünschen! Ich wünsche Dir, dass Du reicher beschenkt wirst als mit den Gaben, die man kaufen kann, dass Dein Herz offener ist, als Du es je für möglich gehalten hast und dass Dein Blick für das Wesentliche im Leben so scharf ist wie der Blick eines Rhloa in der Höhe!

Ich freue mich sehr, Dir heute, am ersten Weihnachtsfeiertag, meine 25. kostenlose Science-Fiction Kurzgeschichte aus dem Armatin-Universum vorstellen zu können:

Verschollen im Nebelgebirge

Verschollen im NebelgebirgeDiese Geschichte führt Dich wieder nach Armatin, auf den größten Kontinenten Versestra, der sich östlich an Esnostra anschließt. Sie spielt  irgendwo im 47. oder 48. Jahrhundert, in einer Zeit, in der viele Menschen schon nach den Sternen greifen. Aber eben nicht alle. Für viele Menschen ist die Heimat noch attraktiver als die Weite des Alls und die hiesige Natur wichtiger als fremde Wesen im Universum. Natem gehört zu diesen Menschen. Und obwohl sein Großvater ein raumfahrender Forscher ist, will er es seinem Vater gleichtun und über das Nebelgebirge klettern. Dort gibt es einfachere und weniger einfachere Wege, und jetzt stell Dir mal vor, welchen Weg Du wohl wählen würdest, wenn Du als junger Mann (oder junge Frau) gerade deinen Schulabschluss gemacht hast und als nächstes eine Ausbildung vor Dir liegt.

Folge Natem ins Nebelgebirge und genieße die Aussicht!

und gewonnen hat…

Bis um Mitternacht lief noch die Umfrage für die letzte Kurzgeschichte des Jahres, die am 25.12. erscheinen wird. Ihr habt Euch entschieden! Gewonnen hat…

gewonnen: "verschollen im Nebelgebirge"Die neue Kurzgeschichte, die gleichzeitig die 25. Geschichte in der Armatin-Reihe ist, wird „verschollen im Nebelgebirge“ sein. Dieses Gebirge liegt auf dem Kontinenten Versestra auf Armatin im Land Blancomontia. Die Geschichte wird irgendwo nach dem Jahr 4500 spielen, als die Rhloa zwar schon entdeckt waren, aber noch nicht der Gemeinschaft angehörten. Und obwohl die Geschichte mitten im Doldus(1) spielt, solltest Du Dich warm anziehen!

Von den anderen Geschichten werden auch noch weitere erscheinen, wenn ich nächstes Jahr wieder Zeit habe, folgen weitere. Es wird auch eine Geschichte aus dem Raumhafen von Aratis geben – einem der größten Raumhäfen in der ganzen Gemeinschaft! Vielen Dank an der Stelle nochmal an Reimund für die Inspiration!

Du hast die Wahl!

Die Wahl - Armatin Kurzgeschichte

Ich lasse Dir die Wahl: Bei der Überarbeitung von Armatin – Die Auserwählten komme ich besser voran, als ich gedacht habe, und so habe ich tatsächlich dieses Jahr noch Gelegenheit, eine weitere Kurzgeschichte zu schreiben. Es wird meine 25. kostenlose Kurzgeschichte sein, also ist sie schon etwas Besonderes. Ideen habe ich viele, aber leider nur begrenzt Zeit. Also: Welche Geschichte willst Du gerne lesen?

Zur Auswahl stehen die folgenden Geschichten: weiterlesen …

Rettungskapseln

RettungskapselnMit „Rettungskapseln“ erscheint heute meine aktuelle Kurzgeschichte – die erste seit langer Zeit!

Jeder in der Gemeinschaft kennt sie, die Geschichte der Esnostra Express. Aber was genau damals passiert ist, weiß niemand so richtig. Fakt ist: Das Passagierschiff mit insgesamt 480 Personen an Bord ist niemals an seinem Zielhafen angekommen. Begleite den jungen Maler Wintent, der an Bord unterwegs ist und lerne die interstellare Raumfahrt von einer Seite kennen, die zumindest Wintent nicht empfehlen würde.

„Rettungskapseln“ ist eine der Geschichten, mit denen ich Technik erprobe. Meine nächste Kurzgeschichte ist auch schon in Planung, dann sehen wir uns die Situation einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel an.

Ich melde mich jetzt erst mal ab zu BuCon und wünsche Dir viel Spaß beim Lesen!