Jahresrückblick 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Weihnachten steht vor der Tür, in den Medien findet man überall Jahresrückblicke, Best-of-2018s und was nicht noch alles. Da reihe ich mich dann (fast) traditionsgemäß auch noch einmal ein und mache meinen eigenen Jahresrückblick 2018. Also, was hatten wir denn im 30. Jahr meiner kreativen Arbeit? Ach ja:

Bücher

Mit dem am 26.08. erschienenen Buch Armatin – Die Bestimmung der Toach habe ich meine erste Trilogie abgeschlossen. In diesen drei Büchern habe ich einen Zeitraum von zehn Jahren beschrieben, in dem die ganze Gemeinschaft komplett umgekrempelt wurde. Die Geschichte endet im Jahr 5029 mit einem unerwarteten Neubeginn, den ich an dieser Stelle nicht „spoilern“ möchte.
Ich habe mich sehr gefreut, das erste Exemplar in Händen zu halten. Erschienen ist die ganze Reihe im Selbstverlag unter dem Label „Esnostra“, technische Unterstützung bietet mir Books on Demand, wodurch ich sowohl ein Taschenbuch wie auch ein eBook der drei Teile anbieten kann.

Das nächste Buch, an dem ich arbeiten werde, wird in der Zeit knapp 4500 Jahre zurück liegen. Es geht dabei um die Geschichte von König Werthon. Für dieses Buch habe ich bereits 2012 Konzepte entwickelt und auch Rohtext verfasst und habe damit ein Fundament, auf dem ich aufbauen kann. Eine Veröffentlichung strebe ich für das Jahr 2020 an.

Legenden

Letztes Jahr Dezember habe ich angefangen, an den bislang noch nicht veröffentlichten Legenden zu arbeiten. In diesen Texten lege ich das Fundament für das ganze Universum und mache mir die Kräfte und die Funktionen klar, die ihm zugrunde liegen. Darin lege ich auch den Urkonflikt, den in bisherigen Geschichten die Sieben im Kampf gegen die Auserwählten ausgefochten haben. Diese Arbeit im Weltenbau hat mir sehr viel gebracht, denn dadurch ist auch noch einmal das Bild der zeitlichen Abläufe und Zusammenhänge viel deutlicher geworden. Die im letzten Buch eingeführten Figuren Ignos und Ombros spielen in den Legenden die tragenden Rollen.

Kurzgeschichten…

Ziemlich vernachlässigt habe ich in diesem Jahr meine Kurzgeschichten, die erste neue Geschichte habe ich erst im Oktober zum 30. Jahrestag meiner kreativen Arbeit veröffentlicht. Das hat zwei Gründe: Zum Einen habe ich bis zur Jahresmitte noch an Die Bestimmung der Toach gearbeitet, zum anderen hat sich ein sehr umfangreiches privates Projekt angekündigt, dass dann doch noch mal verschoben wurde. Trotzdem ist es mir gelungen, sieben neue Geschichten zu schreiben und damit die stolze Zahl von insgesamt 38 Werken zu erreichen. Besonders stolz bin ich darauf, die Reihe um Avid Deroh, dem Gurkenkaiser, zu komplettieren, die auf der Kurzgeschichte Freitag basiert, die ich für den Kurzgeschichtenblog Clue Writing verfasst habe.

… und eine neue Sammlung

Da ich jetzt wieder genügend Geschichten zusammen habe, werde ich im Januar eine neue Kurzgeschichtensammlung auf den Weg bringen, die es auch dieses Mal wieder als Taschenbuch geben wird, mit einer limitierten Auflage von 24 Stück. Wer sich auch mit einem eBook oder einem .pdf zufrieden geben möchte, kann die Sammlung natürlich auch weiterhin kostenlos herunterladen.

Nachrichten von heute in 3000 Jahren

ist ein neues Projekt, dass ich im Dezember begonnen habe: Um ein Gefühl für die zeitlichen Abläufe in Die Orlasier zu vermitteln, werde ich analog zum Kalender auf Armatin in passenden Abständen Abends um 20.00 Uhr „Nachrichten“ veröffentlichen. Das können Logbucheintragungen zum Beispiel von Kapitän Norrak Mesch sein, in der Regel sind es aber Nachrichten, die der interne Informationsdienst (IID) für den Geheimdienst der Gemeinschaft herausgibt. Ergänzt werden diese Eintragungen über Hintergrundinformationen, die auch über das Buch hinausgehen, oder mit Informationen zur Entstehung des Buchs. Auf diese Weise verknüpfe ich auch noch einmal die Ereignisse aus dem Buch mit passenden Kurzgeschichten, um ein runderes Bild abzugeben. Selbst, wenn Du nicht regelmäßig auf meiner Webseite den Nachrichten folgst, lohnt es sich unter dem Label heute in 3000 Jahren noch einmal alles in Ruhe nachzulesen. Dieses Projekt läuft noch bis fast in den Mai und ist eine schöne Ergänzung zur Chronik.

die Sendepause und das nächste Jahr

Jahresrückblick 2018: Sendepause inbegriffen

Von jetzt auf gleich hatte ich am 15.09. eine Sendepause angekündigt, kurz nach dem Erscheinen meines letzten Buchs. Der Hintergrund ist, dass wir ein neues Haus kaufen werden und darin noch Arbeiten zu erledigen sind. Der Zeitplan für Alles hat sich durch organisatorische und bürokratische Themen nach hinten verschoben, ursprünglich hatten wir gehofft, kurz nach Beginn des neuen Jahres umziehen zu können. Jetzt sind wir ein paar Monate weiter nach hinten gerückt. Für mich hat das kreativ gesehen den großen Vorteil gehabt, dass ich mich dann wirklich voll auf Kurzgeschichten konzentrieren konnte, für uns als Familie bedeutet es, noch einmal in (relativer) Ruhe Weihnachten feiern zu können und dann im neuen Jahr gestärkt loszulegen.

Daher wird es bis auf die Kurzgeschichtensammlung und die Reihe heute in 3000 Jahren auch erst mal keine neuen Inhalte geben und ich werde nach Weihnachten recht bald wieder in die Versenkung verschwinden. Wenn wir dann im neuen Haus angekommen sind, werde ich mich auf das Buch König Werthon konzentrieren und sicherlich auch wieder die eine oder andere Kurzgeschichte schreiben. Es sind ebenfalls auch Gastkurzgeschichten geplant, dazu informiere ich aber wieder, wenn es feste Zusagen und Zeitpläne gibt.

Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2019!

Das wünscht Dir herzlichst,

Dein Mathias