Viertag

Viertag - eine Armatin SciFi Kurzgeschichte

Ein üblicher Viertag im 12. Amtsjahrs des Gurkenkaisers – oder Avid Deroh, wie er früher genannt wurde…

Nein, Avid Deroh möchte Gurkenplanet nicht mehr verlassen. Zu sehr hat er sich der Lebensweise auf diesem Planeten angepasst. Hier hat er alles, was er braucht: Wasser, Nahrung, Feuer, ein Haus, Arbeit und seine Ruhe. Auf Armatin war es ohnehin immer viel zu hektisch. Nie bekam man Zeit für sich selbst, war alles in Allem viel zu fremdbestimmt. Er hat das Leben hier gemeistert, noch nicht einmal die Drachenvögel kommen ihm zu nahe. Er ist jetzt endlich zufrieden und würde den Planeten nicht einmal mehr verlassen, wenn es könnte. Aber, Moment mal, blinkt da nicht irgendwas in der Ferne?

Mit „Viertag“ habe ich alle fünf Teilen der Geschichte von Avid Deroh abgeschlossen. Die letzte Geschichte ist „Freitag„, auf der die Reihe basiert. Ich habe diese Geschichte schon 2016 für Clue Writing  entworfen. Es wird einen eBook-Sammelband geben, in dem alle fünf Geschichten in der richtigen Reihenfolge zu lesen sind. Als Print werden die Bücher in die nächsten Band angeboten. Haltet einfach die Seite mit den Kurzgeschichtensammlungen im Auge!

Wie immer findet ihr die Geschichte auf der Kurzgeschichtenseite oder hier:

Leseprobe

»Der letzte Viertag im Galantus des Jahres 4852. Das zwölfte Jahr in der Herrschaft des Gurkenkaisers«, proklamierte er laut und machte bedeutungsvoll einen weiteren senkrechten Strich in seinem Tagebuch. Falls seine Worte von den Gurkenräubern gehört wurden, würden sie sich von seinem Haus und den Gärten weiter zurückziehen. Würdevoll und sorgsam klappte er das zu zwei Dritteln beschriebene, zerfledderte Büchlein zu und steckte es in eine kleine Blechbüchse, die er aus dem Wrack der Wilder Hüpfer geborgen hatte. Es war Zeit für seine Morgenroutine, seine täglichen Pflichten nahm er sehr ernst.
Er überprüfte den Transponder, dessen Sendeleistung seit Jahren kontinuierlich zurückging. Noch würde er aus dem All empfangbar sein, aber wie lange, das wusste er nicht. Avid Deroh, dem einzigen Menschen auf Gurkenplanet, war es inzwischen auch egal. Er hatte seinen Frieden mit dieser Welt gemacht. Hier war er zu Hause. Er würde seinen Planeten auch dann nicht mehr verlassen, wenn man ihn abholen würde. Aber den Transponder ließ er trotzdem laufen.

Nachrichten vom 5018-14-05

vom Waffenstillstand zum Frieden?

Eine Sensation bahnt sich an: Wie unser Netzwerk aus dem direkten Umfeld des Präsidenten der Gemeinschaft, Alimar, erfahren hat, hält sich dieser aktuell an der Grenze zum Territorium der Trisol an Bord der Pulsar auf. Präsident Wras Nangal von den Trisol ist ebenfalls da. Es ist noch nicht offiziell aber es scheint als würden die Präsidenten nicht nur um eine Umwandlung des Waffenstillstands zwischen den Konfliktparteien in einen Frieden verhandeln, es könnte sogar sein, dass die Trisol kurzfristig wieder in die Gemeinschaft zurückkehren werden!

Sollten sich diese Vermutungen bewahrheiten wäre damit ein 18 Jahre dauernder Konflikt beendet, der sowohl auf der Seite der Gemeinschaft wie auch auf der Seite der Trisol Millionen Opfer bedeutet hat. Von Beginn des Konflikts durch die Kriegserklärung der Trisol am 5000-07-14 bis zum plötzlichen Waffenstillstand im Jahr 5010 fanden immer wieder dramatische Angriffe der Trisol auf unser Territorium statt, unter anderem auch auf die Flottenwerften von Rossminterolta im Jahr 5001. In den letzten acht Jahren kam es allerdings zu keinem einzigen Angriff mehr, was unter anderem auch der strategischen Planung des Flottenkommandos der Gemeinschaft zu verdanken ist, sowie den diplomatischen Bemühungen von Präsident Alimar, die jetzt Früchte zu tragen scheinen.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Waffenstillstand mit den Trisol

Über den Konflikt zwischen den Trisol und der Gemeinschaft, in der es auch um den Bau der Pulsar geht, werde ich ein eigenes Buch schreiben: „Mesch & Migaschscher“ soll die Lücke zwischen den Bücher-Reihen schließen und die neun geplanten Bände komplettieren.

Weitere Informationen zum Konflikt zwischen der Gemeinschaft und den Trisol gibt es in Armatin  – Die Orlasier.

Heute in 3000 Jahren

Stell‘ Dir vor, Du lebst auf Armatin und das Jahr 5018 neigt sich dem Ende zu. Hoffnung keimt auf, denn der Krieg gegen die Trisol scheint endlich zum Ende zu kommen und ein Frieden steht vor der Tür. Du bist ein Mitarbeiter im Nachrichtendienst der Regierung und erhältst so nicht nur die Informationen, die allen Menschen zur Verfügung stehen, sondern auch die, für die man eine gewisse Sicherheitsfreigabe hat. Wie sähe dann Dein Nachrichteneingang täglich aus?

Natürlich weiß ich auch nicht, was heute in 3000 Jahren passieren wird. Zum Jahreswechsel 2018 auf 2019 und in den folgenden Monaten möchte ich aber trotzdem die Ereignisse aus dem Armatin  – Die Orlasier täglich in Form eines kurzen Berichts noch einmal vor Augen führen und damit auch in unserer Zeit nachvollziehbar machen. Bis zum 29.04.2019 gibt es analog zu den entsprechenden Tagen in der Gemeinschaft Berichte über den Stand bei der Entdeckung des verlorenen Imperiums der Orlasier! In Kurzform auch bei Twitter und Facebook!

heute in 3000 Jahren
Bearbeitung der Chronik, mit der ich alle meine Bücher und Geschichten synchronisiere.

Und wer neugierig ist und jetzt schon mal lesen möchte, was um den Jahreswechsel 5019 herum alles passiert, der kann sich schon einmal in der Chronik einlesen oder das Buch kaufen. Dort findet man auch weiterführende Informationen zur Zeitrechnung auf Armatin.

Mittwoch

Mittwoch - eine Armatin SciFi Kurzgeschichte

Am Mittwoch ist Avid Deroh fast ein Jahr auf de Gurkenplaneten. Er hat fast alles, was er braucht, aber warmes Wasser fehlt noch auf seiner Liste. Einen See könnte er brauchen, durch die Sonne könnte das Wasser von alleine warm werden. Also, an die Arbeit!

„Mittwoch“ ist der dritte von fünf Teilen der Geschichte von Avid Deroh und ist der Nachfolger von „Zweitag“. Die Reihe Basiert auf der Kurzgeschichte „Freitag“, die ich für Clue Writing geschrieben habe.

 

Wie immer findet ihr die Geschichte auf der Kurzgeschichtenseite oder hier:

Zweitag

Zweitag: Eine Armatin SciFi Kurzgeschichte

Am Zweitag stellt sich für Avid Deroh die Frage: Fressen oder gefressen werden? Was kann ein Mensch auf einem Planeten essen, der von Todbringenden Vögeln dominiert wird? Kann er vielleicht mit den Drachenvögeln um deren Nahrung konkurrieren? Im Wrack des Raumschiffs findet er auf jeden Fall keine Nahrung mehr. Deroh muss schnell eine Lösung finden, denn seine Tarnung beginnt im wahrsten Sinne des Wortes zu bröckeln.

„Zweitag“ ist der zweite von fünf Teilen der Geschichte von Avid Deroh und schließt unmittelbar an „Erstag“ an. Die Reihe Basiert auf der Kurzgeschichte „Freitag“, die ich für Clue Writing geschrieben habe.

 

Wie immer findet ihr die Geschichte auf der Kurzgeschichtenseite oder hier:

Erstag

Erstag: Eine Armatin SciFi Kurzgeschichte

Es ist immer der Erstag, an dem ihm solche Dinge passieren: Nach fünf Jahren Reise mit seinen beiden Kumpels an Bord der Wilder Hüpfer hat das Urlaubsleben ein jähes Ende für Avid Deroh. Drachenvögel greifen das kleine Raumschiff an und zerschmettern es auf dem kargen Boden dieses namenlosen Planeten. Als einziger überlebender Mensch stellt sich ihm jetzt die Frage, wie er aus dem Wrack des Schiffes kommt, ohne gefressen zu werden.

„Erstag“ ist der erste von fünf Teilen, die das Leben von Avid Deroh auf einem unbewohnten Planeten zeigt. Angelehnt an eine Robinson-Crusoe-Thematik erschien bereits der fünfte Teil, „Freitag“, im Juni 2016 im Kurzgeschichtenblog Clue Writing

pdf
epub

Wie immer findet ihr die Geschichte auf der Kurzgeschichtenseite oder hier:

Container

Container - Eine kostenlose ARMATIN-SciFi Kurzgeschichte

Container sind alles, was ihm geblieben ist, denn die goldenen Zeiten der Raumfahrt scheinen vorbei: Nachdem die Toach den Kilo-Edlat-Antrieb entwickelt haben, sind große Teile der alten Infrastruktur obsolet geworden. Das bemerkt auch Jorn, Kommandant der Raumbasis Dreiwegen, jeden Tag – nicht zuletzt in persönlicher Geltung und in seinem persönlichen Wohlstand.
Den Umbau des alten Umschlaghafens zu einem Langzeitlager und zum Schiffsfriedhof hat er für sich zu nutzen gewusst. Doch jetzt nähert sich plötzlich ein unbekanntes Objekt einem Ort, den er lieber nicht öffentlich machen will …

Die Geschichte „Container“ spielt im zeitlichen Ablauf des Buchs Die Bestimmung der Toach und greift Ogos Reise auf. Mein Ziel war, die mehrfache Wandlung der Infrastuktur in der Gemeinschaft unter Einfluss des Kilo-Edlat-Antriebs zu zeigen.

pdf
epub

Wie immer findet ihr die Geschichte auf der Kurzgeschichtenseite oder hier:

Der blinde Friseur

Der blinde Friseur - eine kostenlose SciFi Kurzgeschichte

Für Naï Migaschscher ist es vielleicht die letzte Gelegenheit, noch einmal nach Armatin zu kommen. Aber auch ihr Gast an Bord des Landungsbootes, der als „der blinde Friseur“ auch auf der Pulsar schon für Aufsehen gesorgt hat, sieht in der Reise seine letzte Chance, haarigen Angelegenheiten an Bord zu entgehen und auf der Heimatwelt der Menschen einen Neuanfang zu wagen. Unterwegs erzählt der Fluggast der Kapitänin der Pulsar seine Lebensgeschichte.

Schon lange wollte ich „Der blinde Friseur“ veröffentlichen, aber immer ist mir etwas dazwischen gekommen. Zum 30. Jubiläum von Armatin am 01.10.2018 hat es dann geklappt. Ziel der Geschichte ist es, die Wandlung von Oosmar Yal zu einem guten Ende zu bringen. Ursprünglich war die Geschichte ein Element aus Armatin – Die Auserwählten, ich habe die Szene aber herausgelöst und vollkommen neu gestaltet. Oosmar Yal wird auch nach Ende der Geschichte noch Jahrhunderte weiter leben und seine Erkenntnisse weiter in die Welt tragen.

pdf
epub

Wie immer findet ihr die Geschichte auf der Kurzgeschichtenseite oder hier:

ARMATIN – Die Bestimmung der Toach

Mit Armatin – Die Bestimmung der Toach erscheint heute endlich das dritte und damit letzte Buch der Eine neue Gemeinschaft-Reihe!

Im ersten Buch, Armatin  – Die Orlasier, habe ich Dich auf eine Forschungsreise in einen sehr entlegenen Teil meiner Welt genommen. Du hast die Orlasier kennengelernt, die Neuorlasier und bist der Besatzung der Pulsar, dem größten Raumschiff in der Geschichte der Gemeinschaft, und auch schon die geheimnisvollen Fenor. Du hast das alte Wissen der antiken Orlasier entdeckt und ein Territorium ergründet, das eigentlich viel zu groß ist, um es sofort in die Gemeinschaft integrieren zu können. Du hast festgestellt, dass es noch mehr Mächte im Verborgenen gibt, als man in der Gemeinschaft weiß.

Armatin - Die AuserwähltenIm zweiten Buch, Armatin – Die Auserwählten hast Du miterlebt, wie die Gemeinschaft langsam zerfallen ist und die Fenor zum Schlag gegen die Toach ausgeholt haben – nur um dann selbst vernichtend geschlagen zu werden. Du hast erfahren, wie eine Diktatur auf Armatin entstanden ist und mit den Auserwählten Intrigen geschmiedet, die bis auf die Pulsar gereicht haben. Du hast die freien Welten der Menschen kennengelernt und eine Allianz, die ein Gegengewicht zur Gemeinschaft schaffen konnte. Am Ende schien die Lage der Gemeinschaft fast aussichtslos, aber dann kehrte Joshua Thyquist aus dem Exil zurück…

Die Bestimmung der Toach entscheidet, wie die neue Gemeinschaft gestaltet wird…

ARMATIN - Die Bestimmung der ToachArmatin – Die Bestimmung der Toach steht für das Ende einer Epoche von mehr als 4500 Jahren und den Beginn einer neuen Zeitrechnung. Die Pulsar ist zwischenzeitlich faktisch das Zentrum der Gemeinschaft geworden, Naï Migaschscher ist Flottenadmiralin und enge Vertraute der Präsidenten und Könige der Gemeinschaftsvölker. Seit die Toach aus der Gemeinschaft ausgetreten sind und sich der Allianz von Trisol und Liverali angeschlossen haben, kommt es immer häufiger auch zu militärischen Konflikten an der Grenze. Und die Toach gehen nicht zimperlich vor, wenn es um die Sicherung ihrer Interessen geht. Tatrisobak baut ihren Einfluss immer weiter aus und drängt ihre Feinde zurück.

Akarisa sieht sich in einem Dilemma, in dem es um nichts weniger als die Bedeutung seiner Existenz sieht. Und als er dann noch von Orolam, dem allerersten Toach träumt, der ihn um Hilfe bittet, kann er nicht anders als sich auf die gefährliche Reise nach Aratis zu machen.

Bestellinformationen

Das Buch ist als Taschenbuch zum Preis von 16,99€ erhältlich und hat 556 Seiten. Die eBook-Version kostet €6,99. Für Leseproben und mehr Infos siehe bitte hier.

Als Taschenbuch: ISBN 978-3-7528-0230-6 €16,99
Als eBook: ISBN 978-3-7528-0885-8 €6,99

Ab sofort im lokalen Buchhandel und über verschiedene eBook Handelsplätze erhältlich, zum Beispiel bei…

amazon

Ich freue mich sehr, das ich mit Armatin – Die Bestimmung der Toach den krönenden Abschluss meiner Reihe erreicht habe. In den letzten knapp 30 Jahren habe ich viel experimentiert, entwickelt, verworfen, verbessert und neu neu gestaltet. Und dabei jede Menge gelernt. Die Bestimmung der Toach markiert das Ende der Epoche der Menschheit, über das ich schreibe. Jetzt wird es Zeit für mich, an den Anfang zurückzukehren und den Beginn der Epoche zu beschreiben. Und das mache ich mit der Die Kinder von Eden-Reihe, die mit dem Buch König Werthon beginnen wird. Erste Konzepte zu dieser Reihe habe ich bereits 2012 geschrieben, jetzt wird es Zeit, diese noch einmal aufzurollen.

Anhänge – Mehrwert für den Leser

Aktuell arbeite ich an den Anhängen für Armatin – Die Bestimmung der Toach und gehe dafür insgesamt zwei Mal durch den ganzen Text. Die Anhänge meiner Bücher sind immer im drei Teile aufgegliedert.

  1. Anhänge: Hier die ChronikDie Beschreibung aller Spezies gibt Dir als Leser einen Überblick, wie die einzelnen Völker funktionieren und zusammenarbeiten. Für die aktuelle Version habe ich auch eine Beschreibung der Fenor hinzugefügt, die ich in den letzten beiden Büchern noch nicht beschreiben habe, um nicht zu viel zu verraten.
  2. Eine Personenreferenz ist bei meinem Buch der wichtigste Anhang: Ich habe viele Namen, die alle fremd klingen, da kann es leicht vorkommen, dass Du Dich nicht mehr an jeden erinnern kannst. Daher die alphabetische Liste. Und damit es auch Spaß macht, sie zu lesen, wenn man das Buch durch hat, habe ich immer wieder Informationen mit einfließen lassen, die man in den Büchern selbst nicht findet.
  3. Eine Chronologie der relevanten Ereignisse. Auch hier habe ich weitere Informationen mit einfließen lassen. Dabei greife ich zum Teil bis weit in die Vergangenheit zurück. Ich glaube, die Chronologie ist auch gut, um die Ereignisse wieder in einen nachvollziehbaren Ablauf zu bringen. Durch den anderen Kalender (Beschreibung steht am Anfang des Anhangs) ist es manchmal schwierig, sich in den Abläufen zurechtzufinden, auch, wenn ich weitestgehend chronologisch schreibe. Das Handlung des Buchs erstreckt sich über Jahre, das merkt man aber erst so richtig, wenn man die Chronologie vor sich sieht.

Darüber hinaus plane ich an der Zukunft meiner Reihe. Ich habe noch Material für 6 weitere Bücher, woran ich speziell arbeite ist die Methode, dieses Material zu präsentieren. Schreibe ich weiterhin klassisch Bücher, so, wie sie demnächst drei schon bestehenden? Oder mache ich meine Geschichten nur noch online zugänglich? Oder arbeite ich mit ganz anderen Methoden? Auf die Beantwortung dieser Fragen kannst Du genauso gespannt sein, wie ich es selbst auch bin.