Nachrichten vom 5019-01-15

Die Sicherheitskonferenz

Die Sicherheitskonferenz, die zur Zeit des Konflikts mit den Trisol immer drei Tage gedauert hat, findet heute auf Aratis statt. So sehr wiegen sich die Regierungen in Sicherheit und so wenig durchschauen sie die wirklichen Absichten der Trisol, dass es mir dabei regelrecht schwindelig wird. Aber es wird kommen, wie es kommen muss…

Ich habe aber die Gelegenheit erzeugt, einmal alleine und ohne technische Aufzeichnungen mit Präsident Alimar zu sprechen, indem ich seinen Assistenten aufgehalten habe. Da es mir nicht gelingt, alleine mehr Flottenkapazitäten für die Erforschung des antiken Reichs der Orlasier zur Verfügung zu stellen, habe ich ihm von der Quelle der Macht erzählt und was sie für die Orlasier war. Er hat zum Glück gleich verstanden, wie verhängnisvoll es wäre, wenn die Fenor dieses Artefakt für sich gewinnen würden. Bei der Gelegenheit habe ich ihn auch vor den Machenschaften von Magvat gewarnt, das sich das Prophetum nennen lässt und vor der unsäglichen Arroganz und dem Leichtsinn von Geheimadmiral Yorcam. Ich bin mir sicher, dass er meine Andeutungen richtig verstanden hat. Mit etwas Glück gelingt es Alimar noch einmal, im Verborgenen Dinge so anzuschieben, dass sie mir in die Hände spielen.

Ich muss jetzt gleich wieder zurück zur Sicherheitskonferenz, meine Rolle als taktischer Admiral weiter spielen. Aber ich spüre, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis ich auf diese Rolle nicht mehr angewiesen bin und mich nicht mehr vor unseren Feinden in der Mitte der Allgemeinheit verstecken muss.

Quelle: persönliches Logbuch von Joshua Thyquist
taktischer Admiral der Gemeinschaftsflotte

Armatin - Die Orlasier: Sicherheitskonferenz auf Aratis

In Die Orlasier habe ich Joshua Thyquist zunächst als eine kontroverse Figur angelegt. Er scheint – aus Sicht der Flottenoffiziere und der Politiker – immer an seinen eigenen Projekten zu arbeiten und Informationen zu haben, die über die des Geheimdiensts hinausgehen. Auch, wenn er von Alimar und seinem direkten Vorgesetzten, Flottenadmiral Jorn Fallensteehn doch aufgrund seiner Fähigkeiten sehr geschätzt ist und man ihm glaubt, wenn er etwas behauptet, bleibt für alle doch eine Unsicherheit, was seine Beweggründe angeht. Erst im nächsten Buch lasse ich nach und nach in Thyquists Beweggründe Licht fallen und stelle ihn als die positive Figur dar, die er ist.

Nachrichten vom 5018-15-15

Letztag 5018 und Vorbereitungen an Bord der Pulsar

Heute habe ich Akarisa in die Mission in das verlorene Imperium der Orlasier eingeweiht. Mein Vize-Kapitän hat so reagiert, wie ich es erwartet habe: Zuerst hat er – wie ich – die Mission hinterfragt, dann kam er zum Schluss, dass es die einzig sinnvolle Alternative ist, sie sofort zu beginnen.

In der Zwischenzeit habe ich mich mit weiteren Unterlagen befasst, die ich von Präsident Alimar zur Vorbereitung erhalten habe. Die Orlasier wissen schon seit mehr als zwei Jahren, dass sie einst ein gewaltiges Reich besessen haben müssen. Ich korrigiere mich: Wenige Orlasier wissen das. Und so, wie ich sie kenne, werden noch nicht einmal die Kapitäne der an der Mission beteiligten Schiffe wissen, auf was für eine Mission sie da eigentlich gehen werden. Ich frage mich wirklich, wie die Orlasier diese Mission geheim halten wollen. Alleine an Bord der Pulsar sind 18 Millionen Personen. Auch, wenn eine Kommunikationssperre verhängt wird, wird es schwierig werden, Sinn und Zweck unserer Mission zu verbergen.

In den letzten Wochen sind an verschiedenen stellen schon Teile der Flotte für die Mission zusammengezogen worden. Unsere Reise wird bei Armatin starten, wo wir am Zweitag eintreffen werden. Ausrüstung und Personal steht dort schon für uns bereit.

Heute ist Letztag 5018. Den Jahreswechsel begehe ich dieses Jahr wieder traditionell mit den Kommandanten und ihren Familien. Auch mir wird es schwerfallen, noch keinem meiner persönlichen Vertrauten von der anstehenden Mission zu erzählen.

Quelle: persönliches Logbuch von Norrak Mesch, Kapitän der Pulsar

Hinter den Kulissen ist zwischen der Entdeckung von Erral Derr im Jahr 5016 und dem Start der Mission jede Menge zwischen Präsident Alimar und Präsidentum Oosmar Yal passiert. Immer wieder drängten die Orlasier auf den schnellen Start der Mission, Alimar wollte aber erst einmal einen Konflikt zuende bringen, bevor er sich in das nächste ressourcenfressende Abenteuer stürzt. Um die Stabilität im Volk der Orlasier nicht zu gefährden (und die Macht des Prophetums zu erhalten) wurde eine allumfassende Geheimhaltung vereinbart. 

Nachrichten vom 5018-15-03

geheime Beauftragung für die Pulsar

Präsident Alimar hat sich heute bei mir gemeldet, auf einem speziell abgesicherten Kanal. Es ging um die nächste Mission für die Pulsar, die höchster Geheimhaltung unterliegt. Zur Zeit darf ich noch nicht mal meinen eigenen Vize-Kapitän mit einweihen.

Nach dem Jahreswechsel wird die Pulsar auf eine großangelegte Forschungsreise in ein bisher noch unerforschtes Raumgebiet hinter dem der Orlasier geschickt. Wir sollen dort mit den Orlasiern gemeinsam ein großes Raumgebiet sichern, bevor die Fenor darin Fuß fassen können. Er hat mir grob gesagt, wie groß das Gebiet sein soll: Es würde die Gemeinschaft fast verdoppeln, wenn wir es komplett übernehmen sollen. 

Ich habe den Präsidenten gefragt, wie er sich das denn vorstellt: Wir haben nach dem Krieg gegen die Trisol immer noch nicht genug Ressourcen, um unseren Alltag zu bewältigen, und dann will die Flotte für die Orlasier eine Anstrengung übernehmen, die ich nicht einmal in den besten Zeiten der Gemeinschaft gewagt hätte! Alimar hat mir aber klar gemacht, dass wir es uns auch nicht leisten können, wenn die Fenor das Gebiet übernehmen. Er deutete Technologien und Waffen an, die dort noch zu finden sein könnten. Die waren wohl auch für die Vernichtung einer früheren orlasischen Hochkultur verantwortlich.

Ich finde es immer noch unglaublich, dass wir nicht mehr über die Fenor wissen. Aber der Geheimdienst ist sich sicher, dass sie in das verlorene Imperium der Orlasier einmarschieren. Hoffen wir nur, dass wir bei den antiken Orlasiern schneller was finden, als die.

In den nächsten Tagen wird eine Flotte zusammengezogen, der die Pulsar angehören soll. Ich sorge in der Zwischenzeit dafür, dass alle Offiziere bereit für den nächsten Einsatz sind.

Quelle: persönliches Logbuch von Norrak Mesch, Kapitän der Pulsar

Kapitän Mesch kennt die Fenor bereits seit ihrem Angriff auf die Flottenwerften von Rossminterolta. Das er seinen Gegner nie wirklich kennenlernen konnte, irritierte ihn sehr. Er versteht zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht die volle Bedeutung der Mission, auf die er in wenigen Tagen gehen wird, aber als der loyale Soldat, der er ist, stellt er seine Befehle nicht infrage.

Nachrichten vom 5018-14-15

Festakt zu Ehren der Trisol

Zur Stunde findet auf Aratis der Festakt mit anschließendem Galadinner zum geschlossenen Frieden zwischen der interstellaren Gemeinschaft und den Trisol sowie zum Wiedereintritt der Trisol in das Völkerbündnis statt. Der Friedensvertrag, der auf den bisherigen Waffenstillstand aufbaut, tritt sofort in Kraft, die Wiederaufnahme der Trisol in die Gemeinschaft erst zum Beginn des neuen Jahres.

Am Festakt nehmen neben den Präsidenten Alimar und Nangal auch die meisten Führer der Mitgliedsvölker der Gemeinschaft teil. Auch Vertreter des Militärs auf beiden Seiten sowie der Flotten sind geladene Gäste. Aus internen Quellen ist zu erfahren, dass sogar der liveralisische General Prauell, der hohe persönliche Verluste im Krieg zu beklagen hatte, an den Feierlichkeiten als ein Zeichen der Versöhnung teilnehmen will.

Im Laufe des Abends sollen auch die jeweiligen Botschafter offiziell bestellt und jeweils von der anderen Seite akzeptiert werden. Präsident Alimar wählte mit seinem Amtskollegen den ungezwungenen Rahmen der Gala, um nicht jede Personalie einzeln diskutieren zu müssen. Insider – die auch bestätigen, das es ein geheimes Zusatzprotokoll zum Wiedereinstiegsvertrag der Trisol gibt – berichten, dass dieses Prozedere zu den Bedingungen darin gehört.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Festakt zum Frieden mit den Trisol

General Prauell hat durch die Grausamkeit der Trisol im zurückliegenden Krieg seine Frau und seine Kinder verloren. Heute trifft er das erste Mal persönlich auf die Peiniger und Mörder seiner Familie. Zu dieser Situation habe ich die Kurzgeschichte Zwei Wege geschrieben, die hier auf der Webseite zu lesen ist.

Nachrichten vom 5018-14-10

Friedensvertrag ausgehandelt!

Heute wurde es offiziell gemacht: Präsident Alimar hat mit seinem Amtskollegen Wras Nangal von den Trisol einen Friedensvertrag ausgehandelt, der am Letztag dieses Monats von beiden Parteien auf Aratis unterzeichnet werden soll. Wie bereits vor einer Woche vermutet wurde, treten die Trisol gleichzeitig auch wieder der Gemeinschaft bei. Diese Information wird in der Zwischenzeit auch von allen anderen Medien der Bevölkerung der Gemeinschaft öffentlich zugänglich gemacht.

Über die Verhandlungen selbst wurde auch im Geheimdienst nicht viel bekannt, die Verhandlungen zwischen den Präsidenten haben seit 5018-11 zumeist hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Im Friedensvertrag selbst sind beiderseits keine Bedingungen vermerkt, lediglich gegenseitige Reparationszahlungen und Schadensersatzansprüche wurden ausgeschlossen, wie aus dem Dokument hervorgeht. Experten aus dem Flottenumfeld gehen aber davon aus, dass vor allem die Aussicht auf die Nutzung des Kilo-Edlat-Antriebs die Trisol bewegt haben könnte, den Schritt in den Frieden zu gehen.

Aktuell befinden sich sowohl Präsident Alimar wie auch Präsident Nangal an Bord der Pulsar auf dem Weg nach Aratis. Eine Delegation der Trisol soll auch bereits eine Gruppe von Botschaftern und entsprechendem Personal umfassen, die ab dem nächsten Jahr diplomatische Vertretungen auf allen Heimatwelten aufbauen sollen.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Friedensvertrag zwischen Trisol und Gemeinschaft

Für die einen ist der Verhandlungserfolg von Präsident Alimar sein größter Triumph und ein Segen für die Gemeinschaft, andere sehen darin aber die größte Schwäche des Xoß: Er habe sich von den Trisol bei den Verhandlungen über den Tisch ziehen lassen und ihnen somit Zugang zum Kilo-Edlat-Antrieb ermöglicht, was sie wieder zu einem gefährlichen Gegner machen könnte. Alimar selbst hat diese Gefahr gesehen, aber die Chance nicht zu ergreifen, einen Frieden zu erlangen, sah er als wesentlich gefährlicher an.

Weitere Informationen zum Konflikt zwischen der Gemeinschaft und den Trisol gibt es in Armatin  – Die Orlasier.

Nachrichten vom 5018-14-05

vom Waffenstillstand zum Frieden?

Eine Sensation bahnt sich an: Wie unser Netzwerk aus dem direkten Umfeld des Präsidenten der Gemeinschaft, Alimar, erfahren hat, hält sich dieser aktuell an der Grenze zum Territorium der Trisol an Bord der Pulsar auf. Präsident Wras Nangal von den Trisol ist ebenfalls da. Es ist noch nicht offiziell aber es scheint als würden die Präsidenten nicht nur um eine Umwandlung des Waffenstillstands zwischen den Konfliktparteien in einen Frieden verhandeln, es könnte sogar sein, dass die Trisol kurzfristig wieder in die Gemeinschaft zurückkehren werden!

Sollten sich diese Vermutungen bewahrheiten wäre damit ein 18 Jahre dauernder Konflikt beendet, der sowohl auf der Seite der Gemeinschaft wie auch auf der Seite der Trisol Millionen Opfer bedeutet hat. Von Beginn des Konflikts durch die Kriegserklärung der Trisol am 5000-07-14 bis zum plötzlichen Waffenstillstand im Jahr 5010 fanden immer wieder dramatische Angriffe der Trisol auf unser Territorium statt, unter anderem auch auf die Flottenwerften von Rossminterolta im Jahr 5001. In den letzten acht Jahren kam es allerdings zu keinem einzigen Angriff mehr, was unter anderem auch der strategischen Planung des Flottenkommandos der Gemeinschaft zu verdanken ist, sowie den diplomatischen Bemühungen von Präsident Alimar, die jetzt Früchte zu tragen scheinen.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Waffenstillstand mit den Trisol

Über den Konflikt zwischen den Trisol und der Gemeinschaft, in der es auch um den Bau der Pulsar geht, werde ich ein eigenes Buch schreiben: „Mesch & Migaschscher“ soll die Lücke zwischen den Bücher-Reihen schließen und die neun geplanten Bände komplettieren.

Weitere Informationen zum Konflikt zwischen der Gemeinschaft und den Trisol gibt es in Armatin  – Die Orlasier.

Alimar: Friedenspräsident aus einem Kriegervolk

Alimar - Eintrag im ARMATIN Personenlexikon

Alimar ist einer der erfolgreichen Präsidenten der Gemeinschaft interstellarer Nationen und der letzte Präsident, unter dem sich das Raumgebiet der Gemeinschaft erweitert hat. Alimar entstammt dem kriegerischen Wüstenvolk der Xoß, er wird durch einen Giftanschlag aus dem Amt gedrängt und stirbt auf seiner Heimatwelt am 5020-06-15.

Alimars Erscheinungsbild weicht in der Hautfarbe etwas vom Standard der Xoß ab: Er hat einen hellen Kupferton und rote, drahtige Haare. Für einen Xoß hat er vergleichsweise wenig fehlende Giedmaßen, es fehlen ihm nur zwei Fingerglieder an der rechten Hand. Alimar kommt mit den für Xoß zu niedrigen Temperaturen auf Aratis gut zurecht. Wenn er einen schlechten Tag hat, ist ihm aber trotzdem zu kalt.

weiterlesen …

Eine letzte Chance

Eine letzte ChanceMit der brandneuen Kurzgeschichte Eine letzte Chance eröffne ich heute meinen neuen Insider-Bereich, den ich vor einigen Tagen angekündigt habe. Diese Geschichte erklärt, was aus Geheimadmiral Yorcam nach dem Ende des ersten Buchs geworden ist und gibt schon mal einen Einblick in die Schlussfolgerungen, die aus den Ereignissen bei Gottes Hort gezogen wurden. Der Text stand ursprünglich in abgewandelter Form im geplanten ersten Kapitel von Armatin – Die Auserwählten, ich habe ihn aber aufgrund des „roten Fadens“ aus dem Text entfernt – vielen Dank an dieser Stelle an meinen Testleser Benjamin, der mir den Tip gegeben hat.

Um diese Geschichte lesen zu können, mußt Du als Insider kostenlos auf meiner Webseite registriert und dann angemeldet sein. Warum anmelden? Nur so kann ich Leser ohne Vorkenntnisse, die sich (noch nicht) registriert haben Geschichten ohne Spoiler anbieten und Dich, als erfahrenen Leser mit neuen Geschichten versorgen, die aber Inhalte haben, die eine gewisse Vorkenntnis voraussetzen. Also: Schnell kostenlos registrieren und immer wieder neue Geschichten lesen! Auf der rechten Seite findest Du eine entsprechende Möglichkeit dazu.

Ergänzung: Auch als Empfänger des Rundschreibens musst Du Dich unter anderem aus rechtlichen Gründen für den Insiderbereich neu registrieren. Ich kann leider keine Benutzerkonten für Dich erstellen. Danke für Dein Verständnis!