Nachrichten vom 5019-01-15

Die Sicherheitskonferenz

Die Sicherheitskonferenz, die zur Zeit des Konflikts mit den Trisol immer drei Tage gedauert hat, findet heute auf Aratis statt. So sehr wiegen sich die Regierungen in Sicherheit und so wenig durchschauen sie die wirklichen Absichten der Trisol, dass es mir dabei regelrecht schwindelig wird. Aber es wird kommen, wie es kommen muss…

Ich habe aber die Gelegenheit erzeugt, einmal alleine und ohne technische Aufzeichnungen mit Präsident Alimar zu sprechen, indem ich seinen Assistenten aufgehalten habe. Da es mir nicht gelingt, alleine mehr Flottenkapazitäten für die Erforschung des antiken Reichs der Orlasier zur Verfügung zu stellen, habe ich ihm von der Quelle der Macht erzählt und was sie für die Orlasier war. Er hat zum Glück gleich verstanden, wie verhängnisvoll es wäre, wenn die Fenor dieses Artefakt für sich gewinnen würden. Bei der Gelegenheit habe ich ihn auch vor den Machenschaften von Magvat gewarnt, das sich das Prophetum nennen lässt und vor der unsäglichen Arroganz und dem Leichtsinn von Geheimadmiral Yorcam. Ich bin mir sicher, dass er meine Andeutungen richtig verstanden hat. Mit etwas Glück gelingt es Alimar noch einmal, im Verborgenen Dinge so anzuschieben, dass sie mir in die Hände spielen.

Ich muss jetzt gleich wieder zurück zur Sicherheitskonferenz, meine Rolle als taktischer Admiral weiter spielen. Aber ich spüre, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis ich auf diese Rolle nicht mehr angewiesen bin und mich nicht mehr vor unseren Feinden in der Mitte der Allgemeinheit verstecken muss.

Quelle: persönliches Logbuch von Joshua Thyquist
taktischer Admiral der Gemeinschaftsflotte

Armatin - Die Orlasier: Sicherheitskonferenz auf Aratis

In Die Orlasier habe ich Joshua Thyquist zunächst als eine kontroverse Figur angelegt. Er scheint – aus Sicht der Flottenoffiziere und der Politiker – immer an seinen eigenen Projekten zu arbeiten und Informationen zu haben, die über die des Geheimdiensts hinausgehen. Auch, wenn er von Alimar und seinem direkten Vorgesetzten, Flottenadmiral Jorn Fallensteehn doch aufgrund seiner Fähigkeiten sehr geschätzt ist und man ihm glaubt, wenn er etwas behauptet, bleibt für alle doch eine Unsicherheit, was seine Beweggründe angeht. Erst im nächsten Buch lasse ich nach und nach in Thyquists Beweggründe Licht fallen und stelle ihn als die positive Figur dar, die er ist.

Nachrichten vom 5018-14-15

Festakt zu Ehren der Trisol

Zur Stunde findet auf Aratis der Festakt mit anschließendem Galadinner zum geschlossenen Frieden zwischen der interstellaren Gemeinschaft und den Trisol sowie zum Wiedereintritt der Trisol in das Völkerbündnis statt. Der Friedensvertrag, der auf den bisherigen Waffenstillstand aufbaut, tritt sofort in Kraft, die Wiederaufnahme der Trisol in die Gemeinschaft erst zum Beginn des neuen Jahres.

Am Festakt nehmen neben den Präsidenten Alimar und Nangal auch die meisten Führer der Mitgliedsvölker der Gemeinschaft teil. Auch Vertreter des Militärs auf beiden Seiten sowie der Flotten sind geladene Gäste. Aus internen Quellen ist zu erfahren, dass sogar der liveralisische General Prauell, der hohe persönliche Verluste im Krieg zu beklagen hatte, an den Feierlichkeiten als ein Zeichen der Versöhnung teilnehmen will.

Im Laufe des Abends sollen auch die jeweiligen Botschafter offiziell bestellt und jeweils von der anderen Seite akzeptiert werden. Präsident Alimar wählte mit seinem Amtskollegen den ungezwungenen Rahmen der Gala, um nicht jede Personalie einzeln diskutieren zu müssen. Insider – die auch bestätigen, das es ein geheimes Zusatzprotokoll zum Wiedereinstiegsvertrag der Trisol gibt – berichten, dass dieses Prozedere zu den Bedingungen darin gehört.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Festakt zum Frieden mit den Trisol

General Prauell hat durch die Grausamkeit der Trisol im zurückliegenden Krieg seine Frau und seine Kinder verloren. Heute trifft er das erste Mal persönlich auf die Peiniger und Mörder seiner Familie. Zu dieser Situation habe ich die Kurzgeschichte Zwei Wege geschrieben, die hier auf der Webseite zu lesen ist.

Technisch verwandt – zu Besuch bei Akarisas Familie

Die Bestellung bei Books on Demand dauert immer ein paar Tage länger – ich bitte um Entschuldigung für die Wartezeit. Um Dir die Zeit, bis Armatin – Die Auserwählten bei Dir eintrifft, zu verkürzen, präsentiere ich heute meine neueste Kurzgeschichte:

technisch verwandt

Nach der Mission in das verlorene Imperium der Orlasier kommt Akarisa nach Aratis zu einem kurzen Landurlaub technisch verwandtbei seiner Familie. Seine Eltern und die jüngeren Zwillingsschwestern wohnen in einem Randgebiet von Elektra, der zweitgrößten Stadt von Aratis. Akarisas baugleicher, aber älterer Bruder Mymrisa ist aber nicht dabei. Er gilt als das schwarze Schaf der Familie und hat schon länger keinen Kontakt mehr zu den Eltern.

Wenn Du eine Geschichte mit einer spannenden Handlung wie bei Die Helden von Rossminterolta erwartest, muss ich Dich enttäuschen. Der hier vorliegende Text ist eher eine Studie, die für alle Toach-Interessierten trotzdem sehr interessant sein wird. Die Fragen, die mich bei der Idee zu dieser Kurzgeschichte beschäftigt haben, waren: Wie kann das Familienleben von technischen Lebensformen wie den Toach aussehen? Was passiert, wenn ich Toach unterschiedlichster Bauart in eine Familie stecke? Gibt es vielleicht ähnliche Probleme und Fragestellungen wie bei einer biologischen Familie? Wie wohnen Toach? Wie sieht die Kindheit aus?
Ich konnte nicht alle Fragen in nur einer Kurzgeschichte beantworten, aber mit technisch verwandt möchte ich Dir einen ersten Einblick in diese Themengebiete geben, der die Inhalte von den beiden Geschichten Technisch lebendig aufgreift. Akarisa wird in Armatin – Die Auserwählten schon eine wichtigere Rolle bekommen, im nächsten Buch, Armatin – Die Bestimmung der Toach, trägt er dann eine der Hauptrollen.

epubpdfIch wünsche Dir viel Spaß mit der Geschichte, sie lohnt sich allemal!