Jahresrückblick 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Weihnachten steht vor der Tür, in den Medien findet man überall Jahresrückblicke, Best-of-2018s und was nicht noch alles. Da reihe ich mich dann (fast) traditionsgemäß auch noch einmal ein und mache meinen eigenen Jahresrückblick 2018. Also, was hatten wir denn im 30. Jahr meiner kreativen Arbeit? Ach ja:

Bücher

Mit dem am 26.08. erschienenen Buch Armatin – Die Bestimmung der Toach habe ich meine erste Trilogie abgeschlossen. In diesen drei Büchern habe ich einen Zeitraum von zehn Jahren beschrieben, in dem die ganze Gemeinschaft komplett umgekrempelt wurde. Die Geschichte endet im Jahr 5029 mit einem unerwarteten Neubeginn, den ich an dieser Stelle nicht „spoilern“ möchte.
Ich habe mich sehr gefreut, das erste Exemplar in Händen zu halten. Erschienen ist die ganze Reihe im Selbstverlag unter dem Label „Esnostra“, technische Unterstützung bietet mir Books on Demand, wodurch ich sowohl ein Taschenbuch wie auch ein eBook der drei Teile anbieten kann.

Das nächste Buch, an dem ich arbeiten werde, wird in der Zeit knapp 4500 Jahre zurück liegen. Es geht dabei um die Geschichte von König Werthon. Für dieses Buch habe ich bereits 2012 Konzepte entwickelt und auch Rohtext verfasst und habe damit ein Fundament, auf dem ich aufbauen kann. Eine Veröffentlichung strebe ich für das Jahr 2020 an.

Legenden

Letztes Jahr Dezember habe ich angefangen, an den bislang noch nicht veröffentlichten Legenden zu arbeiten. In diesen Texten lege ich das Fundament für das ganze Universum und mache mir die Kräfte und die Funktionen klar, die ihm zugrunde liegen. Darin lege ich auch den Urkonflikt, den in bisherigen Geschichten die Sieben im Kampf gegen die Auserwählten ausgefochten haben. Diese Arbeit im Weltenbau hat mir sehr viel gebracht, denn dadurch ist auch noch einmal das Bild der zeitlichen Abläufe und Zusammenhänge viel deutlicher geworden. Die im letzten Buch eingeführten Figuren Ignos und Ombros spielen in den Legenden die tragenden Rollen.

Kurzgeschichten…

Ziemlich vernachlässigt habe ich in diesem Jahr meine Kurzgeschichten, die erste neue Geschichte habe ich erst im Oktober zum 30. Jahrestag meiner kreativen Arbeit veröffentlicht. Das hat zwei Gründe: Zum Einen habe ich bis zur Jahresmitte noch an Die Bestimmung der Toach gearbeitet, zum anderen hat sich ein sehr umfangreiches privates Projekt angekündigt, dass dann doch noch mal verschoben wurde. Trotzdem ist es mir gelungen, sieben neue Geschichten zu schreiben und damit die stolze Zahl von insgesamt 38 Werken zu erreichen. Besonders stolz bin ich darauf, die Reihe um Avid Deroh, dem Gurkenkaiser, zu komplettieren, die auf der Kurzgeschichte Freitag basiert, die ich für den Kurzgeschichtenblog Clue Writing verfasst habe.

… und eine neue Sammlung

Da ich jetzt wieder genügend Geschichten zusammen habe, werde ich im Januar eine neue Kurzgeschichtensammlung auf den Weg bringen, die es auch dieses Mal wieder als Taschenbuch geben wird, mit einer limitierten Auflage von 24 Stück. Wer sich auch mit einem eBook oder einem .pdf zufrieden geben möchte, kann die Sammlung natürlich auch weiterhin kostenlos herunterladen.

Nachrichten von heute in 3000 Jahren

ist ein neues Projekt, dass ich im Dezember begonnen habe: Um ein Gefühl für die zeitlichen Abläufe in Die Orlasier zu vermitteln, werde ich analog zum Kalender auf Armatin in passenden Abständen Abends um 20.00 Uhr „Nachrichten“ veröffentlichen. Das können Logbucheintragungen zum Beispiel von Kapitän Norrak Mesch sein, in der Regel sind es aber Nachrichten, die der interne Informationsdienst (IID) für den Geheimdienst der Gemeinschaft herausgibt. Ergänzt werden diese Eintragungen über Hintergrundinformationen, die auch über das Buch hinausgehen, oder mit Informationen zur Entstehung des Buchs. Auf diese Weise verknüpfe ich auch noch einmal die Ereignisse aus dem Buch mit passenden Kurzgeschichten, um ein runderes Bild abzugeben. Selbst, wenn Du nicht regelmäßig auf meiner Webseite den Nachrichten folgst, lohnt es sich unter dem Label heute in 3000 Jahren noch einmal alles in Ruhe nachzulesen. Dieses Projekt läuft noch bis fast in den Mai und ist eine schöne Ergänzung zur Chronik.

die Sendepause und das nächste Jahr

Jahresrückblick 2018: Sendepause inbegriffen

Von jetzt auf gleich hatte ich am 15.09. eine Sendepause angekündigt, kurz nach dem Erscheinen meines letzten Buchs. Der Hintergrund ist, dass wir ein neues Haus kaufen werden und darin noch Arbeiten zu erledigen sind. Der Zeitplan für Alles hat sich durch organisatorische und bürokratische Themen nach hinten verschoben, ursprünglich hatten wir gehofft, kurz nach Beginn des neuen Jahres umziehen zu können. Jetzt sind wir ein paar Monate weiter nach hinten gerückt. Für mich hat das kreativ gesehen den großen Vorteil gehabt, dass ich mich dann wirklich voll auf Kurzgeschichten konzentrieren konnte, für uns als Familie bedeutet es, noch einmal in (relativer) Ruhe Weihnachten feiern zu können und dann im neuen Jahr gestärkt loszulegen.

Daher wird es bis auf die Kurzgeschichtensammlung und die Reihe heute in 3000 Jahren auch erst mal keine neuen Inhalte geben und ich werde nach Weihnachten recht bald wieder in die Versenkung verschwinden. Wenn wir dann im neuen Haus angekommen sind, werde ich mich auf das Buch König Werthon konzentrieren und sicherlich auch wieder die eine oder andere Kurzgeschichte schreiben. Es sind ebenfalls auch Gastkurzgeschichten geplant, dazu informiere ich aber wieder, wenn es feste Zusagen und Zeitpläne gibt.

Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2019!

Das wünscht Dir herzlichst,

Dein Mathias

Avid Deroh – Der Gurkenkaiser

„Schrank“, „Transmitter“, „Überbleibsel“, „Fell“ und „Vogelkacke“ und das Setting „Einöde“. Das war alles, was ich als Rahmenbedingungen für meine dritte Gastkurzgeschichte für das Kurzgeschichtenprojekt Clue Writing mitbekommen habe. Das sich daraus einmal ganze fünf Kurzgeschichten machen lassen, hätte ich am Anfang selbst nicht gedacht.

Clue Writing

Avid Deroh in einer Armatin-Kurzgeschichte auf Clue Wirting

Sarah und Rachel, zwei nette Damen aus der Schweiz, veröffentlichen seit 2012 auf ihrem Blog cluewriting.de Kurzgeschichten, die sie selbst verfassen. Das besondere an den Geschichten: Sie geben sich fünf Elemente (Clues), die auf jeden Fall in die Geschichte eingebracht werden müssen, dazu einen Handlungsort oder einen Kontext (Setting), in dem die Geschichte spielt. Schon lange lassen sie sich die Clues auch von den Lesern vorschlagen, wodurch teilweise herrlich verrückte Konstellationen zustandekommen. Seit einigen Jahren schreiben auch immer wieder Gastautoren – zum Beispiel ich – nach diesem Muster Geschichten. Clue Writing bereichert auf diese Weise die Lese- und Schreibkultur um eine interessante Variante.

Kaiser auf Gurkenplanet

Im Juni 2016 erschien dann Freitag, die Geschichte, wie ein Mann nach mehr als 30 Jahren der vollkommenen Isolation von einem Planeten gerettet wurde. Ich habe für diese Geschichte aber wesentlich mehr entworfen, als ich in die Kurzgeschichte mit ihren Vorgaben packen konnte. Schnell war mir klar, dass es noch mehr von Avid Deroh geben musste: Die Idee von fünf Geschichten – für jeden Tag der Woche auf Armatin eine – war geboren. In Anlehnung an eine Art Robinson-Crusoe-Setting wollte ich mit minimaler Ausstattung für einen Menschen ein Leben ermöglichen und mich in diesem Setting auch mit den psychologischen Auswirkungen auf den Überlebenden beschäftigen.

Sammlung als .pdf und .epub

Lese hier alle fünf Kurzgeschichten in der chronologisch richtigen Reihenfolge: Vom Absturz der Wilder Hüpfer, den ersten Tagen bei der Nahrungssuche bis hin zur Rettung nach 38 Jahren. Diese kleine Kurzgeschichtensammlung gibt es nur digital als .pdf oder .epub, sie wird aber auch im nächsten Sammelband im geringer Auflage auch in Form eines Taschenbuchs verfügbar sein.

Viel Spaß beim Lesen!

Jahresrückblick 2016

Schon wieder ist ein Jahr um, es verging wie im Fluge und es ist Einiges passiert! Gemeinsam mit Dir möchte ich gerne noch einmal zu den wichtigsten Stationen zurückblicken:

Armatin – Die Orlasier

Cover A7 2016Jahresrückblick 2016Nach dem verpatzten Start mit der eBook-Variante mit einem Kleinverlag im Jahr 2015 hatte ich zunächst nicht den Mut, mein eigenes Buch als Selbstverleger noch ein weiteres Mal auf den Weg zu bringen, aber der Zuspruch einiger Leser, meiner Freunde und meiner Familie brachten mir schnell meine Selbstsicherheit in diesem Punkt zurück. Und siehe da: Am 16.01.2016 konnte ich eine neue Version des Buchs vorstellen – komplett überarbeitet, viele Fehler aus dem Verlags-Korrektorat entfernt, eine Szene (nach der notwendigen Anpassung auf das Cover der Verlagsversion) wieder in die Ursprungskonfiguration zurückgedreht.

Und das ganze nicht nur als eBook (was meiner Meinung nach immer nur ein halbes Buch ist) sondern auch im Print! Erst, als ich das Buch in Händen halten konnte, fühlte ich mich als einer, der Bücher schreibt. Und dieses Gefühl hat sich bis heute gehalten.

Im Laufe des Jahres gab es am Buch noch zwei Mal kleinere Überarbeitungen, in denen Fehler entfernt wurden, die mir aufmerksame Leser gemeldet hatten (oder die ich selbst noch gefunden habe). Seit August steht das Buch unverändert mit meinem selbst gestalteten Cover, das bewußt als „Understatement“ angelegt ist. Und wie mir mitgeteilt wurde, ist mein Buch – da es als Papierbuch erst 2016 erschienen ist – sogar noch für den Deutschen Science-Fiction Preis relevant. Da kommt also 2017 vielleicht noch etwas auf Armatin zu… weiterlesen …

Endlich „Freitag“!

FreitagClue WritingImmer dem Bleistift folgen, dann kommst Du zur aktuellen ClueWriting Kurzgeschichte, die heute aus dem Armatin-Universum stammt: „Freitag“ ist exklusiv für die nächste Woche dort zu lesen. Wenn Du also schon immer mal wissen wolltest, was man aus einem „Schrank“, „Überbleibsel“, einem „Transmitter“, „Fell“ und kistenweise „Vogelkacke“ in einer Einöde machen kann, solltest Du Dir diese Geschichte nicht entgehen lassen!

Freitag

pdfepubist die 23. Kurzgeschichte aus dem Armatin-Univerum und spielt mehr als 100 Jahre vor dem Buch „Armatin – Die Orlasier“. Akarisa, der spätere Vize-Kapitän der Pulsar ist hier noch ein junger Wissenschaftler und begleitet eine Mission zur Erforschung des „Hinterlandes“ des Taoch-Territoriums.Für diese Geschichte habe ich einen neuen Planeten entworfen mit einem einzigartigen Ökosystem. Und eigentlich ist dieses Setting zu schade für nur eine einzige Kurzgeschichte: Aus diesem Grund werden auch zu den anderen vier Tagen der Armatin-Woche jeweils Geschichten erscheinen. Trage Dich im Rundschreiben ein, wenn Du Dich über die Veröffentlichung informieren lassen willst.

ClueWriting: „Freitag“ am Sonntag

ClueWritingAK503In nicht mehr ganz 3 Wochen, am Sonntag, den 26.06.2016, wird meine neueste Kurzgeschichte, „Freitag“, auf der Webseite des Projekts „ClueWriting“ erscheinen. Um 18.00 Uhr ist es dann soweit und Du kannst lesen, was ich aus den Begriffen „Schrank“, „Überbleibsel“, „Transmitter“, „Fell“ und „Vogelkacke“ gestaltet habe: Wir begleiten Akarisa, den späteren Kommandanten der Pulsar, auf eine seiner ersten Außenmissionen.

Vielleicht ist in diesem Zusammenhang interessant, dass auf Armatin eine Woche nur fünf Tage hat: Erstag, Zweitag, Mittwoch, Viertag und Freitag, wobei der Freitag bei den Menschen ungefähr den Zweck erfüllt, wie bei uns der Sonntag.

„Freitag“ ist nach „Bitte warten!“ und „Pogonomyrax“ meine dritte Geschichte, die ich zusammen mit Sarah und Rahel zunächst exklusiv auf www.cluewriting.de veröffentlichen werde. Wir bisher üblich wird die Geschichte eine Woche danach ebenfalls hier auf meiner Webseite verfügbar sein.

Um Dir die Zeit zu verkürzen, lade ich Dich ein, meine bisherigen Kurzgeschichten zu durchstöbern – oder Dir eine von mehr als 400 bei den Cluewritern anzusehen!

Clue Writing

Clue Writingvon Sarah und Rahel

Wie man aus einer guten Idee und jede Menge Kaffee ein funktionierendes Projekt macht, haben uns Sarah und Rahel mit ihrer Webseite „Clue Writing“ vorgemacht. Unermüdlich veröffentlichen Sarah, Rahel und ihre Gastautoren (zu denen auch ich mich zählen darf) Kurzgeschichten mit dem „gewissen Etwas“: Aus einer individuellen Vorlage, bestehend aus einem Setting und fünf Clues zaubern die Autoren Kurzgeschichten aus den unterschiedlichsten Genres von Horror bis hin zu Science-Fiction. Die Ergebnisse sind spannend bis lustig, aber immer wieder überraschend!

weiterlesen …

Neue Kurzgeschichte für alle!

zwei WegeAb sofort steht mit „Zwei Wege“ eine neue Kurzgeschichte für alle zur Verfügung. Sie spielt unmittelbar vor dem Anfang von „Die Orlasier“ und beleuchtet noch einmal die Trisol und die Liverali und gibt einen ersten Einblick auch in die Geschichte der Liverali.

Es ist meine bislang längste Kurzgeschichte und ich habe sie in einem Rutsch durchgeschrieben. In den letzten Tagen habe ich nur noch geringfügige Veränderungen daran gemacht. Das Thema ist Rache und der Umgang damit. Ich hoffe, das Thema begeistert Euch ebenso sehr wie mich und würde mich über Kommentare zu diesem Thema sehr freuen!

Meine nächste Kurzgeschichte wird in Zusammenarbeit mit Clue Writing entstehen und im Juni erscheinen.

Jahresrückblick 2014

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist viel passiert im Jahr 26 meiner kreativen Arbeit. Ab heute habe ich Urlaub und ich möchte den Vormittag für meinen persönlichen Jahresrückblick 2014 nutzen:

Kurzgeschichten

Clue WritingDie meisten meiner Kurzgeschichten sind dieses Jahr entstanden. Insgesamt waren es acht Texte, die hier auf www.armatin.net veröffentlicht wurden, einer davon, die Kurzgschichte „Bitte warten!“, erschien parallel auf dem Kurzgeschichtenblog cluewriting.wordpress.com. Über diese Geschichte freue ich mich mit am meisten, es ist sozusagen meine erste Auftragsgeschichte, und trotzdem paßt sie gut in meine Reihe!
Neben den hier veröffentlichten Geschichten entstand auch ein handschriftliches Projekt namens „Stromausfall„, das derzeit nicht in der offiziellen Reihe steht, des weiteren die Geschichte „für den demokratischen Wandel“, die ich später in einem anderen Rahmen veröffentlichen werde sowie die Geschichten „Menschen und andere Überraschungen“, „technisch lebendig“ und „die Helden von Rossminterolta„, die Teil der geplanten Kurzgeschichtensammlung werden sollen. Das wird mein erstes eBook sein! weiterlesen …

„Bitte warten!“ – Jetzt auch hier erhältlich!

Bitte warten!Eine Woche nach der Veröffentlichung auf dem Blog von Clue Writing erscheint meine Kurzgeschichte „Bitte warten!“ auch hier auf Armatin.

Avid Perethon, der Archivar, wurde in meiner Geschichte Alte Freunde beauftragt, Joshua Thyquist auf Aratis zu besuchen. Jetzt ist er auf dem Weg dorthin, reist aber nicht als Tourist oder Geschäftsreisender. Perethons Transportmittel sind zum Teil wesentlich abenteurlicher. So kommt er an Bord der Gasoline, einem alten Schiff mit einer einfältigen Besatzung, von denen wir zwei Mann kennenlernen.

pdfepubGewürzt mit einer Prise Hunor habe ich in dieser Geschichte die Vorgaben der Clue Writer umgesetzt und wünsche jetzt auch Dir viel Spaß dabei!