Taschenbuch: letzte Vorbereitungen

Hier ist das Cover von der Taschenbuch-Variante von Armatin – Die Auserwählten, gerade frisch fertiggestellt:

Taschenbuch Armatin - Die Auserwählten Cover

Ich kann jetzt auch schon erste Details zur Veröffentlichung bekannt geben:

Das Taschenbuch wird am Freitag, dem 09.06.2017 im Handel erhältlich sein. Es wird €16,99 kosten und 556 Seiten haben. Natürlich sind auch dieses Mal wieder Anhänge mit dabei zu allen Personen, die im Buch vorkommen und eine Zeittafel, die alle relevanten Ereignisse noch einmal in einen Kontext bringt.

Das eBook wird ca. eine Woche später erscheinen und regulär €6,99 kosten. In den ersten 7 Tagen biete ich das eBook für einen Aktionspreis von €4,99 an. Über Facebook und mein Rundschreiben informiere ich Dich noch genauer, wann die Aktion stattfindet.

Vorbestellung Taschenbuch

Das Taschenbuch kannst Du ab sofort bei mir vorbestellen. Die Bestellungen werden unmittelbar nach Eintreffen der ersten Bücher bei mir ausgeliefert. Eines der limitierten Lesezeichen aus Kunststoff lege ich jeweils bei und auf Wunsch schreibe ich eine Widmung in die Bücher. Ich versende jeweils als Büchersendung zum Preis von €1,65 mit Vorauskasse. Schreibe mir eine Mail, damit ich Dir Details zur Bestellung schicken kann.

„Armatin – Die Auserwählten“: Auslieferung an die Testleser

Heute bin ich soweit, dass ich die Textversion von Armatin – Die Auserwählten an meine Testleser ausliefern kann. Viele Wochen Arbeit liegen hinter mir, aber ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.Ich hoffe, meinen Testlesern ergeht es ebenso.

Im nächsten Schritt werde ich die Anhänge für das Buch erstellen und auch noch ein oder zwei Kurzgeschichten, bevor ich mich auf die finale Überarbeitung konzentriere, in die die Anmerkungen meiner vier geschätzten Testleser einfließen werden. Und dann wirst auch Du als mein Leser endlich erfahren, wie die Geschichte weitergeht.

Jahresrückblick 2016

Schon wieder ist ein Jahr um, es verging wie im Fluge und es ist Einiges passiert! Gemeinsam mit Dir möchte ich gerne noch einmal zu den wichtigsten Stationen zurückblicken:

Armatin – Die Orlasier

Cover A7 2016Jahresrückblick 2016Nach dem verpatzten Start mit der eBook-Variante mit einem Kleinverlag im Jahr 2015 hatte ich zunächst nicht den Mut, mein eigenes Buch als Selbstverleger noch ein weiteres Mal auf den Weg zu bringen, aber der Zuspruch einiger Leser, meiner Freunde und meiner Familie brachten mir schnell meine Selbstsicherheit in diesem Punkt zurück. Und siehe da: Am 16.01.2016 konnte ich eine neue Version des Buchs vorstellen – komplett überarbeitet, viele Fehler aus dem Verlags-Korrektorat entfernt, eine Szene (nach der notwendigen Anpassung auf das Cover der Verlagsversion) wieder in die Ursprungskonfiguration zurückgedreht.

Und das ganze nicht nur als eBook (was meiner Meinung nach immer nur ein halbes Buch ist) sondern auch im Print! Erst, als ich das Buch in Händen halten konnte, fühlte ich mich als einer, der Bücher schreibt. Und dieses Gefühl hat sich bis heute gehalten.

Im Laufe des Jahres gab es am Buch noch zwei Mal kleinere Überarbeitungen, in denen Fehler entfernt wurden, die mir aufmerksame Leser gemeldet hatten (oder die ich selbst noch gefunden habe). Seit August steht das Buch unverändert mit meinem selbst gestalteten Cover, das bewußt als „Understatement“ angelegt ist. Und wie mir mitgeteilt wurde, ist mein Buch – da es als Papierbuch erst 2016 erschienen ist – sogar noch für den Deutschen Science-Fiction Preis relevant. Da kommt also 2017 vielleicht noch etwas auf Armatin zu… weiterlesen …

Projektplan

Icon A8 cFür die weitere Bearbeitung von „Armatin – Die Auserwählten“ habe ich mir einen Projektplan erstellt, denn ich habe bei der Arbeit an „Armatin – Die Orlasier“ bemerkt, dass ich konsequenter arbeite, wenn ich auch zeitliche Ziele vor Augen habe. Diese habe ich mir jetzt gesetzt und mein Plan, „Die Auserwählten“ zur BuCon 2017 fertig und auf dem Markt zu haben, ist ein realistisches Ziel geworden.

Auf dem Plan steht als nächstes, die „Rohtextphase“ abzuschließen. Vielleicht wusstest Du schon, dass ich die Geschichte schon einmal fertiggestellt hatte, durch die Weiterentwicklung meiner Kenntnisse und der Geschichte in „Die Orlasier“ jedoch umfangreiche Anpassungen notwendig werden. Jetzt ist die Geschichte soweit, dass der ganze Text steht. Als nächstes werde ich mit der Überarbeitung des Texts beginnen. Und wann immer ich etwas Luft in meinem Plan habe, arbeite ich entweder an einer neuen Kurzgeschichte oder an der Optimierung der Chronik.

Vom Winde verweht: Der Sommer 2016

Sommer 2016 an der Bigge

Nein, das ist kein Fluß, sondern der Biggesee, über den sich im Wind die Wellen davon bewegen. Für mich stellt dieses Bild mehr als alle anderen den Abschluß des „Sommer 2016“ dar, der gar kein richtiger Sommer war. Zumindest vom oberbergischen Wetter her. Trotzdem hatte ich den erholsamsten Urlaub seit vielen Jahren und auch, wenn ich traurig bin, daß er jetzt vorbei ist, freue ich mich auf wieder auf die Arbeit und den Alltag. Denn Alltag bedeutet auch: Arbeit an Armatin!

Für den Rest des Jahres stehen noch ein paar Dinge bevor: Natürlich werde ich an „Armatin – Die Auserwählten“ weiterarbeiten, Korrekturen an „Armatin – Die Orlasier“ vornehmen (keine Sorge, das Buch wird nicht umgeschrieben), dann plane ich noch 2-3 Kurzgeschichten, einen Besuch auf der BuCon am 22.10.2016 und zu guter letzt habe ich vielleicht (aber auch nur vielleicht) noch eine Überraschung für Dich.

Jetzt geht es wieder an den Schreibtisch zurück, ich freue mich auf einen heißen Herbst und einen geschäftigen Winter!

Die Hintertüren – kein Aprilscherz

HintertürenNachdem ich in diesem Jahr noch keine einzige neue Kurzgeschichte präsentiert habe freue ich mich, es jetzt doch zu tun und Euch mit „Hintertüren“ eine Episode zu präsentieren, die sich im Präsidentenpalast im Jahr 5024 zugetragen hat.

Es geht um einen ganz gewöhnlichen Wartungsauftrag an den Raumbrücken,  der nachts ausgeführt werden soll. An allen Raumbrücken im ganzen Präsidentenpalast. Macht Dich das nervös? Darrin, den alten Wachmann im Vorraum zum Präsidenten, macht es sehr nervös. Aber der alte Veteran merkt vielleicht mehr, als der Techniker glaubt…

Ich habe diese Geschichte aus einem Textfragment gebaut, das in der aktuellen Geschichte nicht mehr harmonisch mit eingebunden werden kann. Trotzdem fand ich diese Episode rund um die Hintertüren in den Raumbrücken so interessant, dass ich sie nicht weglassen wollte. So wurde eben eine Kurzgeschichte daraus und ich denke, sie ist mir gut gelungen! Wie üblich gibt es „Hintertüren“ als .pdf und .epub. Viel Spaß beim Lesen und ich freue mich immer über einen Kommentar, wenn nicht hier, dann auch gerne auf der Armatin-Seite auf Facebook.

Jahresrückblick 2014

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist viel passiert im Jahr 26 meiner kreativen Arbeit. Ab heute habe ich Urlaub und ich möchte den Vormittag für meinen persönlichen Jahresrückblick 2014 nutzen:

Kurzgeschichten

Clue WritingDie meisten meiner Kurzgeschichten sind dieses Jahr entstanden. Insgesamt waren es acht Texte, die hier auf www.armatin.net veröffentlicht wurden, einer davon, die Kurzgschichte „Bitte warten!“, erschien parallel auf dem Kurzgeschichtenblog cluewriting.wordpress.com. Über diese Geschichte freue ich mich mit am meisten, es ist sozusagen meine erste Auftragsgeschichte, und trotzdem paßt sie gut in meine Reihe!
Neben den hier veröffentlichten Geschichten entstand auch ein handschriftliches Projekt namens „Stromausfall„, das derzeit nicht in der offiziellen Reihe steht, des weiteren die Geschichte „für den demokratischen Wandel“, die ich später in einem anderen Rahmen veröffentlichen werde sowie die Geschichten „Menschen und andere Überraschungen“, „technisch lebendig“ und „die Helden von Rossminterolta„, die Teil der geplanten Kurzgeschichtensammlung werden sollen. Das wird mein erstes eBook sein! weiterlesen …

Science Fiction Verlage und „back to the habbit“

Die Aufräumarbeiten sind abgeschlossen, mein Debutbuch steht! Mit „Die Orlasier“ gehe ich jetzt auf die ersten Science Fiction Verlage zu. Schon erstaunlich, daß fast alle Verlage eine Passage auf der Webseite haben, die ungefähr lautet:

Sie können Texte einreichen. Achten sie darauf, daß sie zu uns passen. Schicken sie bloß keine Originale oder Datenträger sondern eine Leseprobe und ein Exposé. Wir arbeiten daran, es wird Monate dauern. Absagen gibt es nicht. Und fragen sie bloß nicht nach! Wir melden uns, wenn es uns gefällt. Irgendwann…

Das motiviert doch jeden angehenden Autoren ungemein, sein hart erarbeitetes Werk reinzuschicken!

Spaß beiseite, ich mache es natürlich trotzdem. Ich sehe ja auch die Vorteile, die ein klassischer Verlag gegenüber dem Selbstverlag hat.

Science Fiction VerlageDa ich jetzt also mehrere Monate Zeit habe, bis ich nichts höre, werde ich natürlich nicht untätig warten sondern einfach am nächsten Buch weiterarbeiten. „Die Auserwählten“ hatte ich ja auch schon mal fertig, ein Exemplar hatte ich zur Probe mal bei Books on Demand drucken lassen. Nach den Konzeptanpassungen, der Überarbeitung von „Die Orlasier“, technischer Neuerungen und dem ganzen neuen Handwerkszeug, das ich gelernt habe, gibt es aber noch jede Menge mehr zu tun. Und damit habe ich heute einfach schon mal angefangen. Konkret bedeutet das: Rohtext schreiben und überarbeiten! Das tägliche Handwerk eines Buchschmieds.