Nachrichten vom 5019-01-02

im Orbit von Armatin:
Pulsar kehrt zurück!

Seit heute befindet sich die Pulsar wieder im Orbit von Armatin. Zur Stunde wird Ausrüstung für die neue, geheime Mission des Schiffs verladen, zusätzlich zu Personal und Vorräten für eine Mission von einer Dauer von mindestens einem Jahr.

Der Geheimdienst hat erfahren, dass es sich bei der neuen Mission der Pulsar um eine Forschungsreise mit einer Flotte orlasischer Schiffe unter dem Kommando von Admiral Nadmis handelt, die unbekanntes Gebiet jenseits der Grenzen der Gemeinschaft erforschen soll. Über den Hintergrund dieser Mission ist noch nicht viel bekannt, wohl aber dass sie in Zusammenhang steht mit einem Forschungseinsatz auf dem Planeten Hepalon, der bereits seit einiger Zeit läuft. Sogar der Kommandostab der Pulsar hat erst heute von der Natur der Mission erfahren, allerdings sind noch keine Details bekannt geworden.

In zwei Tagen soll die Pulsar zur neuen Mission aufbrechen.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Im Orbit von Armatin: Die Pulsar kehrt zurück!

Die allumfassende Geheimhaltung funktioniert, zum aktuellen Zeitpunkt weiß nur Geheimadmiral Yorcam an Bord der Wirbelwind von allen Details der Mission. Er selbst trägt maßgeblich zur Desinformation seines eigenen Dienstes bei, um keine Konkurrenten für seine Position zu befördern. Bei den Orlasiern verfolgt das Prophetum die selbe Strategie und geht dafür sogar über Leichen – wie zum Beispiel der von Erral Derr.

Nachrichten vom 5018-15-15

Letztag 5018 und Vorbereitungen an Bord der Pulsar

Heute habe ich Akarisa in die Mission in das verlorene Imperium der Orlasier eingeweiht. Mein Vize-Kapitän hat so reagiert, wie ich es erwartet habe: Zuerst hat er – wie ich – die Mission hinterfragt, dann kam er zum Schluss, dass es die einzig sinnvolle Alternative ist, sie sofort zu beginnen.

In der Zwischenzeit habe ich mich mit weiteren Unterlagen befasst, die ich von Präsident Alimar zur Vorbereitung erhalten habe. Die Orlasier wissen schon seit mehr als zwei Jahren, dass sie einst ein gewaltiges Reich besessen haben müssen. Ich korrigiere mich: Wenige Orlasier wissen das. Und so, wie ich sie kenne, werden noch nicht einmal die Kapitäne der an der Mission beteiligten Schiffe wissen, auf was für eine Mission sie da eigentlich gehen werden. Ich frage mich wirklich, wie die Orlasier diese Mission geheim halten wollen. Alleine an Bord der Pulsar sind 18 Millionen Personen. Auch, wenn eine Kommunikationssperre verhängt wird, wird es schwierig werden, Sinn und Zweck unserer Mission zu verbergen.

In den letzten Wochen sind an verschiedenen stellen schon Teile der Flotte für die Mission zusammengezogen worden. Unsere Reise wird bei Armatin starten, wo wir am Zweitag eintreffen werden. Ausrüstung und Personal steht dort schon für uns bereit.

Heute ist Letztag 5018. Den Jahreswechsel begehe ich dieses Jahr wieder traditionell mit den Kommandanten und ihren Familien. Auch mir wird es schwerfallen, noch keinem meiner persönlichen Vertrauten von der anstehenden Mission zu erzählen.

Quelle: persönliches Logbuch von Norrak Mesch, Kapitän der Pulsar

Hinter den Kulissen ist zwischen der Entdeckung von Erral Derr im Jahr 5016 und dem Start der Mission jede Menge zwischen Präsident Alimar und Präsidentum Oosmar Yal passiert. Immer wieder drängten die Orlasier auf den schnellen Start der Mission, Alimar wollte aber erst einmal einen Konflikt zuende bringen, bevor er sich in das nächste ressourcenfressende Abenteuer stürzt. Um die Stabilität im Volk der Orlasier nicht zu gefährden (und die Macht des Prophetums zu erhalten) wurde eine allumfassende Geheimhaltung vereinbart. 

Jahresrückblick 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Weihnachten steht vor der Tür, in den Medien findet man überall Jahresrückblicke, Best-of-2018s und was nicht noch alles. Da reihe ich mich dann (fast) traditionsgemäß auch noch einmal ein und mache meinen eigenen Jahresrückblick 2018. Also, was hatten wir denn im 30. Jahr meiner kreativen Arbeit? Ach ja:

Bücher

Mit dem am 26.08. erschienenen Buch Armatin – Die Bestimmung der Toach habe ich meine erste Trilogie abgeschlossen. In diesen drei Büchern habe ich einen Zeitraum von zehn Jahren beschrieben, in dem die ganze Gemeinschaft komplett umgekrempelt wurde. Die Geschichte endet im Jahr 5029 mit einem unerwarteten Neubeginn, den ich an dieser Stelle nicht „spoilern“ möchte.
Ich habe mich sehr gefreut, das erste Exemplar in Händen zu halten. Erschienen ist die ganze Reihe im Selbstverlag unter dem Label „Esnostra“, technische Unterstützung bietet mir Books on Demand, wodurch ich sowohl ein Taschenbuch wie auch ein eBook der drei Teile anbieten kann.

Das nächste Buch, an dem ich arbeiten werde, wird in der Zeit knapp 4500 Jahre zurück liegen. Es geht dabei um die Geschichte von König Werthon. Für dieses Buch habe ich bereits 2012 Konzepte entwickelt und auch Rohtext verfasst und habe damit ein Fundament, auf dem ich aufbauen kann. Eine Veröffentlichung strebe ich für das Jahr 2020 an.

Legenden

Letztes Jahr Dezember habe ich angefangen, an den bislang noch nicht veröffentlichten Legenden zu arbeiten. In diesen Texten lege ich das Fundament für das ganze Universum und mache mir die Kräfte und die Funktionen klar, die ihm zugrunde liegen. Darin lege ich auch den Urkonflikt, den in bisherigen Geschichten die Sieben im Kampf gegen die Auserwählten ausgefochten haben. Diese Arbeit im Weltenbau hat mir sehr viel gebracht, denn dadurch ist auch noch einmal das Bild der zeitlichen Abläufe und Zusammenhänge viel deutlicher geworden. Die im letzten Buch eingeführten Figuren Ignos und Ombros spielen in den Legenden die tragenden Rollen.

Kurzgeschichten…

Ziemlich vernachlässigt habe ich in diesem Jahr meine Kurzgeschichten, die erste neue Geschichte habe ich erst im Oktober zum 30. Jahrestag meiner kreativen Arbeit veröffentlicht. Das hat zwei Gründe: Zum Einen habe ich bis zur Jahresmitte noch an Die Bestimmung der Toach gearbeitet, zum anderen hat sich ein sehr umfangreiches privates Projekt angekündigt, dass dann doch noch mal verschoben wurde. Trotzdem ist es mir gelungen, sieben neue Geschichten zu schreiben und damit die stolze Zahl von insgesamt 38 Werken zu erreichen. Besonders stolz bin ich darauf, die Reihe um Avid Deroh, dem Gurkenkaiser, zu komplettieren, die auf der Kurzgeschichte Freitag basiert, die ich für den Kurzgeschichtenblog Clue Writing verfasst habe.

… und eine neue Sammlung

Da ich jetzt wieder genügend Geschichten zusammen habe, werde ich im Januar eine neue Kurzgeschichtensammlung auf den Weg bringen, die es auch dieses Mal wieder als Taschenbuch geben wird, mit einer limitierten Auflage von 24 Stück. Wer sich auch mit einem eBook oder einem .pdf zufrieden geben möchte, kann die Sammlung natürlich auch weiterhin kostenlos herunterladen.

Nachrichten von heute in 3000 Jahren

ist ein neues Projekt, dass ich im Dezember begonnen habe: Um ein Gefühl für die zeitlichen Abläufe in Die Orlasier zu vermitteln, werde ich analog zum Kalender auf Armatin in passenden Abständen Abends um 20.00 Uhr „Nachrichten“ veröffentlichen. Das können Logbucheintragungen zum Beispiel von Kapitän Norrak Mesch sein, in der Regel sind es aber Nachrichten, die der interne Informationsdienst (IID) für den Geheimdienst der Gemeinschaft herausgibt. Ergänzt werden diese Eintragungen über Hintergrundinformationen, die auch über das Buch hinausgehen, oder mit Informationen zur Entstehung des Buchs. Auf diese Weise verknüpfe ich auch noch einmal die Ereignisse aus dem Buch mit passenden Kurzgeschichten, um ein runderes Bild abzugeben. Selbst, wenn Du nicht regelmäßig auf meiner Webseite den Nachrichten folgst, lohnt es sich unter dem Label heute in 3000 Jahren noch einmal alles in Ruhe nachzulesen. Dieses Projekt läuft noch bis fast in den Mai und ist eine schöne Ergänzung zur Chronik.

die Sendepause und das nächste Jahr

Jahresrückblick 2018: Sendepause inbegriffen

Von jetzt auf gleich hatte ich am 15.09. eine Sendepause angekündigt, kurz nach dem Erscheinen meines letzten Buchs. Der Hintergrund ist, dass wir ein neues Haus kaufen werden und darin noch Arbeiten zu erledigen sind. Der Zeitplan für Alles hat sich durch organisatorische und bürokratische Themen nach hinten verschoben, ursprünglich hatten wir gehofft, kurz nach Beginn des neuen Jahres umziehen zu können. Jetzt sind wir ein paar Monate weiter nach hinten gerückt. Für mich hat das kreativ gesehen den großen Vorteil gehabt, dass ich mich dann wirklich voll auf Kurzgeschichten konzentrieren konnte, für uns als Familie bedeutet es, noch einmal in (relativer) Ruhe Weihnachten feiern zu können und dann im neuen Jahr gestärkt loszulegen.

Daher wird es bis auf die Kurzgeschichtensammlung und die Reihe heute in 3000 Jahren auch erst mal keine neuen Inhalte geben und ich werde nach Weihnachten recht bald wieder in die Versenkung verschwinden. Wenn wir dann im neuen Haus angekommen sind, werde ich mich auf das Buch König Werthon konzentrieren und sicherlich auch wieder die eine oder andere Kurzgeschichte schreiben. Es sind ebenfalls auch Gastkurzgeschichten geplant, dazu informiere ich aber wieder, wenn es feste Zusagen und Zeitpläne gibt.

Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2019!

Das wünscht Dir herzlichst,

Dein Mathias

Nachrichten vom 5018-15-03

geheime Beauftragung für die Pulsar

Präsident Alimar hat sich heute bei mir gemeldet, auf einem speziell abgesicherten Kanal. Es ging um die nächste Mission für die Pulsar, die höchster Geheimhaltung unterliegt. Zur Zeit darf ich noch nicht mal meinen eigenen Vize-Kapitän mit einweihen.

Nach dem Jahreswechsel wird die Pulsar auf eine großangelegte Forschungsreise in ein bisher noch unerforschtes Raumgebiet hinter dem der Orlasier geschickt. Wir sollen dort mit den Orlasiern gemeinsam ein großes Raumgebiet sichern, bevor die Fenor darin Fuß fassen können. Er hat mir grob gesagt, wie groß das Gebiet sein soll: Es würde die Gemeinschaft fast verdoppeln, wenn wir es komplett übernehmen sollen. 

Ich habe den Präsidenten gefragt, wie er sich das denn vorstellt: Wir haben nach dem Krieg gegen die Trisol immer noch nicht genug Ressourcen, um unseren Alltag zu bewältigen, und dann will die Flotte für die Orlasier eine Anstrengung übernehmen, die ich nicht einmal in den besten Zeiten der Gemeinschaft gewagt hätte! Alimar hat mir aber klar gemacht, dass wir es uns auch nicht leisten können, wenn die Fenor das Gebiet übernehmen. Er deutete Technologien und Waffen an, die dort noch zu finden sein könnten. Die waren wohl auch für die Vernichtung einer früheren orlasischen Hochkultur verantwortlich.

Ich finde es immer noch unglaublich, dass wir nicht mehr über die Fenor wissen. Aber der Geheimdienst ist sich sicher, dass sie in das verlorene Imperium der Orlasier einmarschieren. Hoffen wir nur, dass wir bei den antiken Orlasiern schneller was finden, als die.

In den nächsten Tagen wird eine Flotte zusammengezogen, der die Pulsar angehören soll. Ich sorge in der Zwischenzeit dafür, dass alle Offiziere bereit für den nächsten Einsatz sind.

Quelle: persönliches Logbuch von Norrak Mesch, Kapitän der Pulsar

Kapitän Mesch kennt die Fenor bereits seit ihrem Angriff auf die Flottenwerften von Rossminterolta. Das er seinen Gegner nie wirklich kennenlernen konnte, irritierte ihn sehr. Er versteht zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht die volle Bedeutung der Mission, auf die er in wenigen Tagen gehen wird, aber als der loyale Soldat, der er ist, stellt er seine Befehle nicht infrage.

Nachrichten vom 5018-14-15

Festakt zu Ehren der Trisol

Zur Stunde findet auf Aratis der Festakt mit anschließendem Galadinner zum geschlossenen Frieden zwischen der interstellaren Gemeinschaft und den Trisol sowie zum Wiedereintritt der Trisol in das Völkerbündnis statt. Der Friedensvertrag, der auf den bisherigen Waffenstillstand aufbaut, tritt sofort in Kraft, die Wiederaufnahme der Trisol in die Gemeinschaft erst zum Beginn des neuen Jahres.

Am Festakt nehmen neben den Präsidenten Alimar und Nangal auch die meisten Führer der Mitgliedsvölker der Gemeinschaft teil. Auch Vertreter des Militärs auf beiden Seiten sowie der Flotten sind geladene Gäste. Aus internen Quellen ist zu erfahren, dass sogar der liveralisische General Prauell, der hohe persönliche Verluste im Krieg zu beklagen hatte, an den Feierlichkeiten als ein Zeichen der Versöhnung teilnehmen will.

Im Laufe des Abends sollen auch die jeweiligen Botschafter offiziell bestellt und jeweils von der anderen Seite akzeptiert werden. Präsident Alimar wählte mit seinem Amtskollegen den ungezwungenen Rahmen der Gala, um nicht jede Personalie einzeln diskutieren zu müssen. Insider – die auch bestätigen, das es ein geheimes Zusatzprotokoll zum Wiedereinstiegsvertrag der Trisol gibt – berichten, dass dieses Prozedere zu den Bedingungen darin gehört.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Festakt zum Frieden mit den Trisol

General Prauell hat durch die Grausamkeit der Trisol im zurückliegenden Krieg seine Frau und seine Kinder verloren. Heute trifft er das erste Mal persönlich auf die Peiniger und Mörder seiner Familie. Zu dieser Situation habe ich die Kurzgeschichte Zwei Wege geschrieben, die hier auf der Webseite zu lesen ist.

Nachrichten vom 5018-14-10

Friedensvertrag ausgehandelt!

Heute wurde es offiziell gemacht: Präsident Alimar hat mit seinem Amtskollegen Wras Nangal von den Trisol einen Friedensvertrag ausgehandelt, der am Letztag dieses Monats von beiden Parteien auf Aratis unterzeichnet werden soll. Wie bereits vor einer Woche vermutet wurde, treten die Trisol gleichzeitig auch wieder der Gemeinschaft bei. Diese Information wird in der Zwischenzeit auch von allen anderen Medien der Bevölkerung der Gemeinschaft öffentlich zugänglich gemacht.

Über die Verhandlungen selbst wurde auch im Geheimdienst nicht viel bekannt, die Verhandlungen zwischen den Präsidenten haben seit 5018-11 zumeist hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Im Friedensvertrag selbst sind beiderseits keine Bedingungen vermerkt, lediglich gegenseitige Reparationszahlungen und Schadensersatzansprüche wurden ausgeschlossen, wie aus dem Dokument hervorgeht. Experten aus dem Flottenumfeld gehen aber davon aus, dass vor allem die Aussicht auf die Nutzung des Kilo-Edlat-Antriebs die Trisol bewegt haben könnte, den Schritt in den Frieden zu gehen.

Aktuell befinden sich sowohl Präsident Alimar wie auch Präsident Nangal an Bord der Pulsar auf dem Weg nach Aratis. Eine Delegation der Trisol soll auch bereits eine Gruppe von Botschaftern und entsprechendem Personal umfassen, die ab dem nächsten Jahr diplomatische Vertretungen auf allen Heimatwelten aufbauen sollen.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Friedensvertrag zwischen Trisol und Gemeinschaft

Für die einen ist der Verhandlungserfolg von Präsident Alimar sein größter Triumph und ein Segen für die Gemeinschaft, andere sehen darin aber die größte Schwäche des Xoß: Er habe sich von den Trisol bei den Verhandlungen über den Tisch ziehen lassen und ihnen somit Zugang zum Kilo-Edlat-Antrieb ermöglicht, was sie wieder zu einem gefährlichen Gegner machen könnte. Alimar selbst hat diese Gefahr gesehen, aber die Chance nicht zu ergreifen, einen Frieden zu erlangen, sah er als wesentlich gefährlicher an.

Weitere Informationen zum Konflikt zwischen der Gemeinschaft und den Trisol gibt es in Armatin  – Die Orlasier.

Nachrichten vom 5018-14-05

vom Waffenstillstand zum Frieden?

Eine Sensation bahnt sich an: Wie unser Netzwerk aus dem direkten Umfeld des Präsidenten der Gemeinschaft, Alimar, erfahren hat, hält sich dieser aktuell an der Grenze zum Territorium der Trisol an Bord der Pulsar auf. Präsident Wras Nangal von den Trisol ist ebenfalls da. Es ist noch nicht offiziell aber es scheint als würden die Präsidenten nicht nur um eine Umwandlung des Waffenstillstands zwischen den Konfliktparteien in einen Frieden verhandeln, es könnte sogar sein, dass die Trisol kurzfristig wieder in die Gemeinschaft zurückkehren werden!

Sollten sich diese Vermutungen bewahrheiten wäre damit ein 18 Jahre dauernder Konflikt beendet, der sowohl auf der Seite der Gemeinschaft wie auch auf der Seite der Trisol Millionen Opfer bedeutet hat. Von Beginn des Konflikts durch die Kriegserklärung der Trisol am 5000-07-14 bis zum plötzlichen Waffenstillstand im Jahr 5010 fanden immer wieder dramatische Angriffe der Trisol auf unser Territorium statt, unter anderem auch auf die Flottenwerften von Rossminterolta im Jahr 5001. In den letzten acht Jahren kam es allerdings zu keinem einzigen Angriff mehr, was unter anderem auch der strategischen Planung des Flottenkommandos der Gemeinschaft zu verdanken ist, sowie den diplomatischen Bemühungen von Präsident Alimar, die jetzt Früchte zu tragen scheinen.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Waffenstillstand mit den Trisol

Über den Konflikt zwischen den Trisol und der Gemeinschaft, in der es auch um den Bau der Pulsar geht, werde ich ein eigenes Buch schreiben: „Mesch & Migaschscher“ soll die Lücke zwischen den Bücher-Reihen schließen und die neun geplanten Bände komplettieren.

Weitere Informationen zum Konflikt zwischen der Gemeinschaft und den Trisol gibt es in Armatin  – Die Orlasier.

Heute in 3000 Jahren

Stell‘ Dir vor, Du lebst auf Armatin und das Jahr 5018 neigt sich dem Ende zu. Hoffnung keimt auf, denn der Krieg gegen die Trisol scheint endlich zum Ende zu kommen und ein Frieden steht vor der Tür. Du bist ein Mitarbeiter im Nachrichtendienst der Regierung und erhältst so nicht nur die Informationen, die allen Menschen zur Verfügung stehen, sondern auch die, für die man eine gewisse Sicherheitsfreigabe hat. Wie sähe dann Dein Nachrichteneingang täglich aus?

Natürlich weiß ich auch nicht, was heute in 3000 Jahren passieren wird. Zum Jahreswechsel 2018 auf 2019 und in den folgenden Monaten möchte ich aber trotzdem die Ereignisse aus dem Armatin  – Die Orlasier täglich in Form eines kurzen Berichts noch einmal vor Augen führen und damit auch in unserer Zeit nachvollziehbar machen. Bis zum 29.04.2019 gibt es analog zu den entsprechenden Tagen in der Gemeinschaft Berichte über den Stand bei der Entdeckung des verlorenen Imperiums der Orlasier! In Kurzform auch bei Twitter und Facebook!

heute in 3000 Jahren
Bearbeitung der Chronik, mit der ich alle meine Bücher und Geschichten synchronisiere.

Und wer neugierig ist und jetzt schon mal lesen möchte, was um den Jahreswechsel 5019 herum alles passiert, der kann sich schon einmal in der Chronik einlesen oder das Buch kaufen. Dort findet man auch weiterführende Informationen zur Zeitrechnung auf Armatin.