Nachrichten vom 5019-02-03

Die Höhlen von Neuwasser

Sensationsfund in den Höhlen des Planeten Neuwasser: Ein Team aus Forschern, das von Kapitän und Vize-Kapitän Akarisa begleitet wurde, hat tatsächlich Höhlen unter der Oberfläche des Planeten in der Nähe der Hauptstadt gefunden. Es scheint sich dabei um einen Bunker gehandelt zu haben, der Eingang wurde von außen nach innen versiegelt. Das Team von Wissenschaftlern der Orlasier und der Pulsar haben Reste von Geräten gefunden, die Überreste von etwa 100 antiken Orlasiern und eine Kryostasiseinrichtung, in der es sogar noch einen Überlebenden geben könnte. Das Leiterum der orlasischen Delegation, Professorum Noolan, vermutet, dass es sich bei dem Überlebenden jedoch nicht um einen Orlasier selbst handelt, sondern um etwas, das es als Bibliothek beschreibt: Ein Speicher von sehr viel Wissen in einer biologischen Form. Sollte sich das Bewahrheiten könnte es sein, dass die Pulsar bereits jetzt den Schlüssel zur Mission in Händen hält!

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Die Pulsar hat die Bibliothek gefunden

An dieser Stelle muss ich die Reihe Heute in 3000 Jahren leider vorzeitig beenden, da ich mich jetzt in die Sendepause begeben werde.

Aber keine Sorge, es geht ja weiter: In der Chronik und natürlich im Buch Die Orlasier selbst! Es gibt noch so viel zu entdecken, bis hier her haben wir erst das 3. Kapitel erreicht!

Nachrichten vom 5019-02-01

Die Pulsar erreicht Neuwasser

Die Pulsar hat heute das erste Ziel ihrer Forschung, den Planeten Neuwasser, erreicht. Kapitän Tetlar hat sich auf der Pulsar eingefunden und im Gespräch mit Kapitän Mesch seine bisherigen Forschungsergebnisse präsentiert. Demnach ist der Planet tatsächlich eine Kolonie antiker Orlasier und wurde hauptsächlich für den Anbau von Nahrungsmitteln genutzt. Schon jetzt hat Tetlars Mannschaft einige interessante Details zu den antiken Orlasiern zutage fördern können, jedoch vermutet der Kapitän, dass es noch weitere unterirdische Einrichtungen geben könnte, für sie seine Ausrüstung nicht ausreicht. Die Pulsar beginnt, den Planeten komplett zu erfassen und sucht vor allem nach Höhlen. Auf Weisung von Flottenadmiral Nadmis kehrt die Gruppe um Kapitän Tetlar in Kürze zurück nach Agcat.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Erral Derr entdeckte Neuwasser

Das Prophetum hat Kapitän Tetlar ganz bewusst ausgesucht und auf diese Mission schicken lassen: Bei dem Toach Tetlar konnte sich das Prophetum sicher sein, dass es mit den Ergebnissen der Erforschung sensibel umgeht und noch nichts an die Öffentlichkeit gerät. Das Prophetum hat bei der Beauftragung sogar Flottenadmiral Nadmis umgangen, der erst kurz vor Beginn der Mission erfuhr, wo die beiden Schiffe von Tetlar abgeblieben sind. Erral Derr hatte dem Prophetum selbst noch das Angebot unterbreitet, zur Kolonie der antiken Orlasier zurückzukehren und dort zu forschen, aber das Prophetum ließ Derr lieber verschwinden.

Nachrichten vom 5019-01-12

Mord an Bord der Pulsar?

Gestern wurde mein Sicherheitskommandant Zebron zu einem Todesfall in einem der beiden Sektoren der Orlasier gerufen. Zuerst sah alles nach einem Mord aus, aber Zebron kam recht schnell dahinter, dass es sich um einen tödlichen Unfall handelte. Wie sich herausgestellt hat, haben die orlasischen Wissenschaftler versucht, Gerät zu installieren, mit dem man die Pulsar von innen her abhören konnte. Die Orlasier streiten das alles ab und Admiral Nadmis hat mich angewiesen, den überlebenden Wissenschaftler wieder freizulassen, den Zebron unter Spionageverdacht festgenommen hatte. Trotzdem ist dieses Ereignis nicht zuträglich zum Vertrauen in die Orlasier. Ich habe Zebron angewiesen, die Orlasier diskret überwachen zu lassen.

Quelle: persönliches Logbuch von Norrak Mesch, Kapitän der Pulsar

Mord an Bord der Pulsar?

Dies ist wieder der Inhalt einer Kurzgeschichte, die ich hier wiedergebe. Ich habe – nachdem ich sie geschrieben habe – den Vorfall auch wieder im Buch untergebracht. Hier beleuchte ich ihn aus einer dritten Perspektive. Und mit neuen Konsequenzen.

Nachrichten vom 5019-01-10

Versorgungsflotte bleibt zurück

Heute Morgen hat der größte Teil der Schiffe, die sich für die Erforschung des antiken orlasischen Imperiums bei der Sonne S9-442 versammelt haben, auf den Weg zu den jeweiligen Zielen gemacht, die Flottenadmiral Nadmis ausgegeben hat. Nur zwanzig Schiffe der Versorgungsflotte, die vor wenigen Tagen von der Pulsar zur Sonne gebracht wurden, halten sich noch dort auf und stellen ein Basislager dar, bis die Trägerschiffe im Pendelverkehr wieder hierher zurückkehren werden

Die Pulsar selbst ist jetzt auf dem Weg nach Neuwasser, um dort das Kommando von Kapitän Tetlar abzulösen. Geheimadmiral Yorcam, befindet sich an Bord der Wirbelwind im Schatten der Pulsar und wird von dort Erste-Hand-Berichte liefern. Unsere Agenten befinden sich aber an Bord aller größeren Raumschiffe und auch auf drei der vierzig orlasischen Schiffe. Über die Nachverfolgbarkeit der Trägerschiffe wird die Reisekette lückenlos aufgezeichnet.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Versorgungsflotte bleibt zurück

Wenn man Geheimadmiral Yorcam eine Fähigkeit zugestehen muss, dann ist es, stets auf die wirklich interessanten Themengebiete zu sehen. Daher hängt er sich auch nicht an die Noshat von Admiral Nadmis, sondern bleibt bei der großen Pulsar.

Das erste Auftreten von Geheimadmiral Yorcam beschreibe ich in der Kurzgeschichte Karriereleiter, es macht schon einmal klar, wie der Geheimdienst funktioniert. Streng genommen würde noch nicht einmal der IID über Yorcam berichten, aber ich postuliere einmal, das meine werten Leser zum Führungskreis des Geheimdiensts gehören. Und zwar zu dem Teil, der wirklich geheim ist…

Nachrichten vom 5019-01-09

Einsatzplanung mit Admiral Nadmis

Admiral Nadmis hat heute den beteiligten Kapitänen und Vize-Kapitänen die Mission in das verlorene Imperium der Orlasier vorgestellt. Ich glaube, heute haben zum ersten Mal alle die Tragweite der Mission begriffen, auf die wir uns begeben. Nach der allgemeinen Einleitung kam er zur Einsatzplanung der einzelnen Raumschiffe. Ich habe den Eindruck, er wollte die Pulsar gar nicht mit dabei haben: Das Schiff ist ihm zu groß und er sorgt sich um die Geheimhaltung.

Nadmis hat die Schiffe in kleinen Gruppen auf verschiedene Gebiete in einem Raumgebiet aufgeteilt, dass fast noch einmal so groß ist wie die aktuelle Gemeinschaft. Auch mit dieser Flotte werden wir es nicht schaffen, mehr als nur die wichtigsten Bereiche unter Augenschein zu nehmen – von einer umfassenden Erforschung einmal ganz abgesehen.
Die Pulsar hat Nadmis erst einmal nach Neuwasser geschickt, das ist die Kolonie der antiken Orlasier, die von Erral Derr gefunden wurde. Dort ist zur Zeit eine winzige Forschungsstation bestehend aus zwei orlasischen Schiffen unter dem Kommando von Kapitän Tetlar aktiv. Wir sollen ihre Ergebnisse bestätigen und den Rest des Planetens erforschen. Ich wünschte mir wirklich, die Pulsar hätte eine wichtigere Aufgabe in diesem Zusammenhang, wie zum Beispiel das alte Zentrum der orlasischen Zivilisation zu suchen. Dort werden wahrscheinlich die wichtigeren Erkenntnisse zu finden sein.

Außerdem hatte ich heute ein Wiedersehen mit Kapitänin Naï Migaschscher von der Karassan. Einst war sie meine Konkurrentin um die Stelle als Kapitän hier an Bord der Pulsar, jetzt ist sie auf einem winzigen Forschungsschiff gelandet, bei dem ich mich wundere, warum es an dieser Mission überhaupt teilnehmen soll. Vielleicht hat sie ja gute Freunde in hohen Positionen der Flotte. Aber so wie ich Admiral Nadmis verstanden habe, wird die Karassan ohnehin keine wichtige Rolle übernehmen.

Quelle: persönliches Logbuch von Norrak Mesch, Kapitän der Pulsar

Einsatzplanung mit Admiral Nadmis

Nein, Norrak Mesch nimmt seine ehemalige Kontrahentin Naï Migaschscher nicht ernst. Er sah nur, dass sie von der Jenna Madd, einem der besten Forschungsschiffe der Gemeinschaft, auf ein unbedeutendes, kleines Schiff wechselte. Mesch hörte von den Gerüchten über Migaschscher und ihrer drohenden Entlassung aus der Flotte, aber trotzdem hält er an der alten Rivalität fest.

Migaschscher, umgekehrt, hegt keine negativen Gefühle für den Kapitän der Pulsar. Sie hatte in den letzten Jahren genug mit sich selbst zu tun und hofft, jetzt wieder zu ihrer alten Stärke zurückzufinden. Sie ärgert sich nur über die Arroganz, mit der Mesch sie behandelt.

Diese Rivalität wird irgendwann im Buch Mesch & Migaschscher beleuchtet werden, wenn sich der Zyklus von neun Büchern im Jahr 5018 schließt.

Nachrichten vom 5019-01-08

Musterung bei S9-442

Nach der Ankunft der Pulsar im System S9-442 hat Flottenadmiral Nadmis mit der Musterung der Flotte begonnen. Die Noshat hat im Hafen der Pulsar festgemacht und es wird eine Missionsbesprechung an Bord des Universalschiffs mit allen beteiligten Kapitänen für morgen vorbereitet. Admiral Nadmis übernahm das Oberkommando über die Pulsar und die weiteren Schiffe der Gemeinschaft, die sie von Armatin mitgebracht hat.

Von der Heimatwelt der Menschen erreicht uns die Nachricht, das der taktische Admiral der Gemeinschaftslotte einen kurzen Besuch in einer Kleinstadt gemacht hat und danach gleich wieder Richtung Aratis geflogen ist. Der Sinn dieser aufwändigen Reise ist gegenwärtig unklar.

Quelle: Interner Informationsdienst für den Geheimdienst der Gemeinschaft (IID)

Musterung der Pulsar bei S9-442

Kapitän Mesch hasst es, nicht mehr vollständig der Herr seines eigenen Schiffes zu sein, fügt sich aber dem Oberbefehl des arroganten Admiral Nadmis. Trotzdem kommt es in der täglichen Arbeit der beiden zu Reibungen, die jederzeit eskalieren könnten.

Joshua Thyquist hat den Archivar getroffen und ihn gebeten, sich auf den Weg nach Aratis zu machen, wo er ihm in Anschluss an die Mission die Quelle der Macht geben wird- falls er sie vor den anderen finden wird.

Nachrichten vom 5018-15-15

Letztag 5018 und Vorbereitungen an Bord der Pulsar

Heute habe ich Akarisa in die Mission in das verlorene Imperium der Orlasier eingeweiht. Mein Vize-Kapitän hat so reagiert, wie ich es erwartet habe: Zuerst hat er – wie ich – die Mission hinterfragt, dann kam er zum Schluss, dass es die einzig sinnvolle Alternative ist, sie sofort zu beginnen.

In der Zwischenzeit habe ich mich mit weiteren Unterlagen befasst, die ich von Präsident Alimar zur Vorbereitung erhalten habe. Die Orlasier wissen schon seit mehr als zwei Jahren, dass sie einst ein gewaltiges Reich besessen haben müssen. Ich korrigiere mich: Wenige Orlasier wissen das. Und so, wie ich sie kenne, werden noch nicht einmal die Kapitäne der an der Mission beteiligten Schiffe wissen, auf was für eine Mission sie da eigentlich gehen werden. Ich frage mich wirklich, wie die Orlasier diese Mission geheim halten wollen. Alleine an Bord der Pulsar sind 18 Millionen Personen. Auch, wenn eine Kommunikationssperre verhängt wird, wird es schwierig werden, Sinn und Zweck unserer Mission zu verbergen.

In den letzten Wochen sind an verschiedenen stellen schon Teile der Flotte für die Mission zusammengezogen worden. Unsere Reise wird bei Armatin starten, wo wir am Zweitag eintreffen werden. Ausrüstung und Personal steht dort schon für uns bereit.

Heute ist Letztag 5018. Den Jahreswechsel begehe ich dieses Jahr wieder traditionell mit den Kommandanten und ihren Familien. Auch mir wird es schwerfallen, noch keinem meiner persönlichen Vertrauten von der anstehenden Mission zu erzählen.

Quelle: persönliches Logbuch von Norrak Mesch, Kapitän der Pulsar

Hinter den Kulissen ist zwischen der Entdeckung von Erral Derr im Jahr 5016 und dem Start der Mission jede Menge zwischen Präsident Alimar und Präsidentum Oosmar Yal passiert. Immer wieder drängten die Orlasier auf den schnellen Start der Mission, Alimar wollte aber erst einmal einen Konflikt zuende bringen, bevor er sich in das nächste ressourcenfressende Abenteuer stürzt. Um die Stabilität im Volk der Orlasier nicht zu gefährden (und die Macht des Prophetums zu erhalten) wurde eine allumfassende Geheimhaltung vereinbart. 

Nachrichten vom 5018-15-03

geheime Beauftragung für die Pulsar

Präsident Alimar hat sich heute bei mir gemeldet, auf einem speziell abgesicherten Kanal. Es ging um die nächste Mission für die Pulsar, die höchster Geheimhaltung unterliegt. Zur Zeit darf ich noch nicht mal meinen eigenen Vize-Kapitän mit einweihen.

Nach dem Jahreswechsel wird die Pulsar auf eine großangelegte Forschungsreise in ein bisher noch unerforschtes Raumgebiet hinter dem der Orlasier geschickt. Wir sollen dort mit den Orlasiern gemeinsam ein großes Raumgebiet sichern, bevor die Fenor darin Fuß fassen können. Er hat mir grob gesagt, wie groß das Gebiet sein soll: Es würde die Gemeinschaft fast verdoppeln, wenn wir es komplett übernehmen sollen. 

Ich habe den Präsidenten gefragt, wie er sich das denn vorstellt: Wir haben nach dem Krieg gegen die Trisol immer noch nicht genug Ressourcen, um unseren Alltag zu bewältigen, und dann will die Flotte für die Orlasier eine Anstrengung übernehmen, die ich nicht einmal in den besten Zeiten der Gemeinschaft gewagt hätte! Alimar hat mir aber klar gemacht, dass wir es uns auch nicht leisten können, wenn die Fenor das Gebiet übernehmen. Er deutete Technologien und Waffen an, die dort noch zu finden sein könnten. Die waren wohl auch für die Vernichtung einer früheren orlasischen Hochkultur verantwortlich.

Ich finde es immer noch unglaublich, dass wir nicht mehr über die Fenor wissen. Aber der Geheimdienst ist sich sicher, dass sie in das verlorene Imperium der Orlasier einmarschieren. Hoffen wir nur, dass wir bei den antiken Orlasiern schneller was finden, als die.

In den nächsten Tagen wird eine Flotte zusammengezogen, der die Pulsar angehören soll. Ich sorge in der Zwischenzeit dafür, dass alle Offiziere bereit für den nächsten Einsatz sind.

Quelle: persönliches Logbuch von Norrak Mesch, Kapitän der Pulsar

Kapitän Mesch kennt die Fenor bereits seit ihrem Angriff auf die Flottenwerften von Rossminterolta. Das er seinen Gegner nie wirklich kennenlernen konnte, irritierte ihn sehr. Er versteht zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht die volle Bedeutung der Mission, auf die er in wenigen Tagen gehen wird, aber als der loyale Soldat, der er ist, stellt er seine Befehle nicht infrage.

Mord an Bord der Pulsar? – Ein Fall für Zebron

Ein Fall für ZebronMit meiner zehnten Kurzgeschichte, „Ein Fall für Zebron„, begebe ich mich auf ein ganz neues Gebiet: Die Krimi-Kurzgeschichte!

Die Handlung spielt zur selben Zeit wie die neue Leseprobe, die ich zur Verfügung gestellt habe und ist daher eine tolle Ergänzung! Begleite den Sicherheitskommandanten der Pulsar, den Xoß Zebron, bei diesem ersten Raubmord an einem Besucher des gigantischen Schiffes.

pdfepubUnd jetzt viel Spaß mit der neuen Kurzgeschichte!

weitere Kurzgeschichten

Mit dieser Geschichte ich erst einmal die monatliche Reihe meiner Kurzgeschichten. Ich werde mich in Zukunft eher wieder auf meine Bücher konzentrieren. Sollten doch weitere Kurzgeschichten erscheinen, informiere ich Dich natürlich hier und auf Facebook!