Jahresrückblick 2016

Schon wieder ist ein Jahr um, es verging wie im Fluge und es ist Einiges passiert! Gemeinsam mit Dir möchte ich gerne noch einmal zu den wichtigsten Stationen zurückblicken:

Armatin – Die Orlasier

Cover A7 2016Jahresrückblick 2016Nach dem verpatzten Start mit der eBook-Variante mit einem Kleinverlag im Jahr 2015 hatte ich zunächst nicht den Mut, mein eigenes Buch als Selbstverleger noch ein weiteres Mal auf den Weg zu bringen, aber der Zuspruch einiger Leser, meiner Freunde und meiner Familie brachten mir schnell meine Selbstsicherheit in diesem Punkt zurück. Und siehe da: Am 16.01.2016 konnte ich eine neue Version des Buchs vorstellen – komplett überarbeitet, viele Fehler aus dem Verlags-Korrektorat entfernt, eine Szene (nach der notwendigen Anpassung auf das Cover der Verlagsversion) wieder in die Ursprungskonfiguration zurückgedreht.

Und das ganze nicht nur als eBook (was meiner Meinung nach immer nur ein halbes Buch ist) sondern auch im Print! Erst, als ich das Buch in Händen halten konnte, fühlte ich mich als einer, der Bücher schreibt. Und dieses Gefühl hat sich bis heute gehalten.

Im Laufe des Jahres gab es am Buch noch zwei Mal kleinere Überarbeitungen, in denen Fehler entfernt wurden, die mir aufmerksame Leser gemeldet hatten (oder die ich selbst noch gefunden habe). Seit August steht das Buch unverändert mit meinem selbst gestalteten Cover, das bewußt als „Understatement“ angelegt ist. Und wie mir mitgeteilt wurde, ist mein Buch – da es als Papierbuch erst 2016 erschienen ist – sogar noch für den Deutschen Science-Fiction Preis relevant. Da kommt also 2017 vielleicht noch etwas auf Armatin zu… weiterlesen …

Jahresrückblick 2014

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist viel passiert im Jahr 26 meiner kreativen Arbeit. Ab heute habe ich Urlaub und ich möchte den Vormittag für meinen persönlichen Jahresrückblick 2014 nutzen:

Kurzgeschichten

Clue WritingDie meisten meiner Kurzgeschichten sind dieses Jahr entstanden. Insgesamt waren es acht Texte, die hier auf www.armatin.net veröffentlicht wurden, einer davon, die Kurzgschichte „Bitte warten!“, erschien parallel auf dem Kurzgeschichtenblog cluewriting.wordpress.com. Über diese Geschichte freue ich mich mit am meisten, es ist sozusagen meine erste Auftragsgeschichte, und trotzdem paßt sie gut in meine Reihe!
Neben den hier veröffentlichten Geschichten entstand auch ein handschriftliches Projekt namens „Stromausfall„, das derzeit nicht in der offiziellen Reihe steht, des weiteren die Geschichte „für den demokratischen Wandel“, die ich später in einem anderen Rahmen veröffentlichen werde sowie die Geschichten „Menschen und andere Überraschungen“, „technisch lebendig“ und „die Helden von Rossminterolta„, die Teil der geplanten Kurzgeschichtensammlung werden sollen. Das wird mein erstes eBook sein! weiterlesen …

Science Fiction Verlage und „back to the habbit“

Die Aufräumarbeiten sind abgeschlossen, mein Debutbuch steht! Mit „Die Orlasier“ gehe ich jetzt auf die ersten Science Fiction Verlage zu. Schon erstaunlich, daß fast alle Verlage eine Passage auf der Webseite haben, die ungefähr lautet:

Sie können Texte einreichen. Achten sie darauf, daß sie zu uns passen. Schicken sie bloß keine Originale oder Datenträger sondern eine Leseprobe und ein Exposé. Wir arbeiten daran, es wird Monate dauern. Absagen gibt es nicht. Und fragen sie bloß nicht nach! Wir melden uns, wenn es uns gefällt. Irgendwann…

Das motiviert doch jeden angehenden Autoren ungemein, sein hart erarbeitetes Werk reinzuschicken!

Spaß beiseite, ich mache es natürlich trotzdem. Ich sehe ja auch die Vorteile, die ein klassischer Verlag gegenüber dem Selbstverlag hat.

Science Fiction VerlageDa ich jetzt also mehrere Monate Zeit habe, bis ich nichts höre, werde ich natürlich nicht untätig warten sondern einfach am nächsten Buch weiterarbeiten. „Die Auserwählten“ hatte ich ja auch schon mal fertig, ein Exemplar hatte ich zur Probe mal bei Books on Demand drucken lassen. Nach den Konzeptanpassungen, der Überarbeitung von „Die Orlasier“, technischer Neuerungen und dem ganzen neuen Handwerkszeug, das ich gelernt habe, gibt es aber noch jede Menge mehr zu tun. Und damit habe ich heute einfach schon mal angefangen. Konkret bedeutet das: Rohtext schreiben und überarbeiten! Das tägliche Handwerk eines Buchschmieds.